Umor­ga­ni­sa­ti­ons­klausel in der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung | QUICKTIPPBU für Selbstständige

Worum geht es?

Bist Du Selbst­stän­diger oder Unter­nehmer? Bei der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung kann dann die Umor­ga­ni­sa­ti­ons­klausel sehr wichtig werden. Was das genau ist erfährst Du in diesem kurzen Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion) :

Auch ein Selbst­stän­diger lebt sehr häufig von seinem Einkommen. Und was bei der Selbst­stän­dig­keit in Verbin­dung mit der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung beson­ders wichtig ist, darum soll es im heutigen Quick­tipp gehen. Es geht hier um die Umorganisationsklausel.

Stell dir mal vor, du bist selbst­ständig, hast viel­leicht sogar Mitar­beiter und dann wirst du berufs­un­fähig. Das ist bei den meisten, in den Defi­ni­tionen so gere­gelt, dass gefragt wird, kannst du deinen bishe­rigen Beruf noch zu 50 Prozent ausüben? Wenn nicht, dann gibt’s halt die Berufsunfähigkeitsrente.

Bei der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung gibt es ganz viele verschie­dene Klau­seln, aber für Selb­stän­dige kann die Umor­ga­ni­sa­ti­ons­klausel sehr, sehr wichtig werden. Was bedeutet das jetzt? Stell dir vor, du wirst also berufs­un­fähig und der Versi­cherer sagt dir, wir zahlen nicht, weil du kannst ja durch die Umstel­lung deines Betriebes noch weiter­ar­beiten. Das wäre natür­lich in dem Fall ziem­lich blöd. Das bedeutet also, dass die fordern können, stell die Prozesse um, stell viel­leicht Mitar­beiter ein und bau den Vertrieb oder Betrieb so um, dass du weiter­ar­beiten kannst. Und in so einem Fall bin ich mir relativ sicher, wird sich der Selbst­stän­dige dann ganz schön ärgern.

Was bedeutet das jetzt also bei der Auswahl einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung? Man sollte darauf achten, dass diese Klausel möglichst gut gestaltet ist. Das könnte z.B. bedeuten, dass diese Umor­ga­ni­sa­ti­ons­klausel nicht greift, wenn du gewisse Einkom­mens­ein­bußen hinnehmen musst z.B. über 20 Prozent, dann wird also quasi darauf verzichtet. Oder dass sie nicht gilt, wenn du weniger als 10 Mitar­beiter hast oder weniger als 5 Mitarbeiter.

Das sind alles so Fein­heiten, die man beachten muss. Wie ist das also genau gere­gelt in dem Vertrags­werk, damit du als Selb­stän­diger eben nicht deinen Betrieb umstellen musst. Und selbst wenn du ihn umstellen musst, gibt es halt Gesell­schaften, die leisten halt das X‑fache der Berufs­un­fä­hig­keits­rente z.B. das Sechs­fache oder manche Gesell­schaften sogar das Zwölf­fache der Berufs­un­fä­hig­keits­rente als Hilfe für diese Umor­ga­ni­sa­tion. Es wird also z.B. gesagt, du kriegst 2500 Euro BU Rente. Kann ich nicht gut rechnen, sagen wir mal 2000 Euro Rente. Du würdest also 12 000 Euro bekommen, also 6 Monats­rente, um den Betrieb zu gestalten oder umzugestalten.

Also solche Klei­nig­keiten können natür­lich bei bestimmten Ziel­gruppen dafür sorgen, dass es hinterher gut läuft oder nicht so gut läuft. Und wenn du selbst­ständig bist, dann würde mich mal deine Meinung dazu inter­es­sieren. Hast du davon schon mal gehört? Ist das in deiner BU Klausel in deiner Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung mit drin? Schreib mir das mal in die Kommen­tare. Wenn dir das Video geholfen hat, hinter­lasse mir gerne ein Like und wir sehen uns im nächsten Video oder Quick­tipp wieder. Bis dann der Lehnen.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.