BU für Schüler sinn­voll?! | QUICKTIPP

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Worum geht es?

Wieso sollte ein Schüler eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung abschließen? Er übt doch noch gar keinen Beruf aus?! In diesem Video erkläre ich Dir die Schüler BU und wann sie sinn­voll sein könnte.

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Ist es eigent­lich sinn­voll, als Schüler eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung abzu­schließen? Man arbeitet ja noch gar nicht. Also im Prinzip geht man ja erst einmal nur in die Schule. Dieses Video richtet sich also an alle Eltern, die schul­pflich­tige Kinder haben oder auch an ein biss­chen ältere Schüler, die sich für solche Themen schon inter­es­sieren. Und ich will in diesem Quick­tipp Video mal darauf eingehen, welche Gründe dafür spre­chen könnten.

Grund­sätz­lich ist es natür­lich richtig, dass der Name Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung es ja schon sagt, er sichert halt die Berufs­un­fä­hig­keit ab. Und wenn du gar keinen Beruf hast, dann denkt man ja erstmal, brauchst du eigent­lich auch keine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung. Trotzdem ist es aber so, dass sehr viele Eltern oder auch jüngere Schüler oder ältere Schüler eher, dass die dann sagen, ich würde schon gerne eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung machen oder ich hab’s zumin­dest mal gelesen, was ist da dran?

Welche Gründe können jetzt dafür spre­chen? Grund­sätz­lich gibt es auch bei der Schul­un­fä­hig­keit einen kleinen Bedarf. Den finde ich persön­lich jetzt nicht super wichtig. Aber wenn der Schüler nicht mehr in der Lage ist in die Schule zu gehen, dann gibt es quasi den Begriff von Schu­leun­fä­hig­keit. Wenn man da eine Absi­che­rung hat, ist es wahr­schein­lich immer besser, als wenn man keine hat. Aber so richtig nötig ist sie nicht unbe­dingt an der Stelle. Ich persön­lich finde einen Grund viel, viel wich­tiger, warum man das machen könnte und zwar den Gesund­heits­zu­stand einfrieren. Ich habe das nämlich schon ein paarmal erlebt, dass wir die Proble­matik hatten, dass Leute, die dann fertig waren mit dem Abitur, ange­fangen haben, viel­leicht eine Berufs­aus­bil­dung zu machen oder übri­gens jeden Schul­ab­schluss. Dass die dann gesagt haben, ja, ich würde jetzt so eine BU gerne machen und dann stellen wir fest, ach, der hatte einen Sport­un­fall, der ist im Urlaub mal irgendwie unglück­lich gestürzt. Der andere, der war schon mal in psycho­lo­gi­scher Behand­lung, weil es ein biss­chen viel Stress war während der Ausbil­dung oder der Schul­ab­schluss­phase und der andere hatte schon mal ein biss­chen Probleme mit Mobbing. Und es gibt Dinge, die in Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rungen nicht sehr gerne gesehen werden bei einer neuen Bean­tra­gung. Und das sind dann halt Gesund­heits­pro­bleme, die dazu führen, dass der junge Mensch, der eigent­lich schon topfit sein sollte, dass der dann ein Problem hat, eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung zu bekommen.

Jetzt können also Eltern teil­weise schon ab 10 Jahren Alter der Kinder, eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung abschließen und werden dann natür­lich den Vorteil haben, dass sie in der Regel in dem Alter noch ziem­lich gesund sind. Man friert sich also den Gesund­heits­zu­stand ein. Ich finde, das ist ein sehr wich­tiger und sinn­voller Grund, so eine Schul- oder Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung tatsäch­lich auch möglichst früh abzu­schließen. Dazu kommt halt auch noch der weitere Punkt, dass du in der Zeit auch einen wesent­lich gerin­geren Beitrag als Einstiegs­bei­trag hast, weil das Alter natür­lich auch mitbe­stimmt, wie alt und wie hoch der Beitrag wird.

Was ist denn jetzt also, wenn ein Schüler später mal beschließt, dass er doch einen körper­li­chen Beruf aufgreift oder ein hand­werk­li­chen körper­li­chen Beruf, der in der Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung später mal ein biss­chen teurer wird? Dann wäre es natür­lich schön gewesen, wenn man sich vorher schon als Schüler diesen güns­ti­geren Beitrag gesi­chert hätte, damit man später nicht eine machen muss, wenn man in einem teuren Beruf unter­wegs ist.

Also zwei Gründe. Erstens Gesund­heits­zu­stand. Zwei­tens güns­tiger Einstieg in die Berufs­klasse und dementspre­chend dann für dieje­nigen, die da Spaß dran haben und die sich auch erlauben können, weil das kostet natür­lich auch Geld, es ist jetzt nicht umsonst. Ist aber auch nicht über­trieben teuer. Für die könnte das ein Grund sein. Und das soll es an dieser Stelle mal mit einem kurzen Quick­tipp gewesen sein.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.