Ries­ter­ver­trag kündigen? Das musst Du beachten

 

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Es ist zwar Feiertag, aber lasst uns trotzdem mal über eine Sache spre­chen, und zwar das Thema Ries­ter­ver­trag, insbe­son­dere Wohn-Riester. Das hat relativ große Wellen geschlagen, durch mein Wohn-Riester Video. Weil viele sind da ja erst mal darauf aufmerksam gemacht worden, was eigent­lich die Nach­teile von Wohn-Riester sind. Stich­wort Wohn-Förder Konto, Stich­wort lebens­lange Besteue­rung und so weiter und so fort. Wenn du das Video noch nicht gesehen hast, und du hast bei dem Thema Wohn-Riester so ein Gefühl von oh, ich hab doch auch so ein Wohn-Riester Vertrag, was meint er denn da wohl? Dann schau dir das Video auf jeden Fall mal an, und dann kannst du danach für dich entscheiden, ob du Wohn-Riester immer noch gut findest. Was ist jetzt also die Frage? Die meisten Leute kommen auf mich zu und sagen, hey, was kann ich denn jetzt machen? Ich finde Wohn-Riester über­haupt nicht gut. Und genau darum soll es jetzt in diesem Video gehen. Was kannst du machen, wenn du einen Wohn-Riester-Vertrag hast, den du nicht mehr haben möch­test, oder aber auch einen anderen Riester-Vertrag, den du nicht mehr gut findest, weil er viel­leicht keine Zinsen abwirft.

Was man an dieser Stelle machen kann und worauf man achten sollte, das erfährst du in diesem Video. 

Tag zusammen, hier ist der Lehnen. Ich bin unab­hän­giger Finanz und Versi­che­rungs­makler aus Dort­mund und berate meine Mandanten bundes­weit, auch online, zum Thema Finanzen und Versi­che­rungen. Wenn du den Kanal noch nicht abon­niert hast, dann lass uns das doch mal eben kurz machen hier, in dem du auf abon­nieren drückst und die Glocke an machst. Weil dann kriegst du immer mit, wenn hier etwas Tolles, Neues passiert, nämlich ein Video.

Thema Ries­ter­ver­trag, also worum geht es jetzt hier?

Es geht um die Frage. Ich habe einen blöden Ries­ter­ver­trag. Was mache ich denn jetzt? Ich will das alles nicht mehr. Dann sage ich meinen Mandanten in der Regel, pass auf, lass uns erst mal kurz warten und darüber spre­chen. Was willst du denn eigent­lich? Und kündige nicht vorschnell? Erste Regel: Nicht vorschnell kündigen. Kurz­fas­sung ist, du musst die Förde­rung zurück­zahlen. Lang­fas­sung ist, der Staat will ja die Alters­vor­sorge fördern. Und wenn du jetzt nach, keine Ahnung, fünf Jahren oder zehn Jahren den Vertrag kündigst, dann ist das ja keine Alters­vor­sorge mehr.

Also sagt der Staat in dem Fall, gib mir mal die Förde­rung zurück. Förde­rung besteht aus Steu­er­vor­teilen und aus Zulagen. Das heißt, das was du auf dem Konto­auszug oder Vertrags Auszug siehst, und da steht jetzt beispiels­weise 10 000 Euro sind im Vertrag drin. Das kriegst du nicht, wenn du jetzt einfach mal so kündigst, sondern wenn der Anbieter die Kündi­gung von dir bekommt, muss er quasi melden. Dann schaltet sich das alles kreuz und quer und hin und her. Unterm Strich wird dann aber mitge­teilt, pass auf, der junge Mann oder die junge Dame hat so und so viel Förde­rung bekommen, und dann wird das eben abge­zogen, und dann zahlt dir der Anbieter das rest­liche Geld aus.

Zulagen und Steu­er­vor­teile

Sprich, also alle Zulagen und alle Steu­er­vor­teile die du bekommen hast, werden alle wieder einge­zogen. Das kann dann dazu führen, dass von den 10 000 Euro plötz­lich, keine Ahnung, beispiels­weise 3000 Euro weg sind. Und das will man ja vermeiden. Und deshalb sage ich auch, lieber mal nicht kündigen, es gibt auch andere Möglich­keiten. Welche Möglich­keiten gibt es jetzt genau? Also, entweder kannst du grund­sätz­lich einmal sagen, ich möchte nicht mehr zahlen, lass das Geld, was da drin ist, einfach liegen, aber ich habe die Nase voll. Ich mag kein Riester mehr, lass liegen und gib mir das irgend­wann mal als Rente. Dann kriegst du das, also wenn du ins Renten­alter kommst, irgend­wann entweder ausge­zahlt, weil das eine soge­nannte Klein­st­ren­ten­ab­fin­dung, Kleinst, Renten, wie hieß das? Also, es gibt zumin­dest eine Abfin­dung für kleine Renten. Wenn das Geld, was da drin ist, also nicht ausreicht, um eine gewisse Rente zu erzielen, dann wird das Geld einfach quasi so ausge­zahlt, dass ist die einfache Vari­ante.

Ansonsten, wenn das Geld groß genug ist, also das Kapital groß genug ist, um dir  eine Rente zu zahlen, kriegst du dann halt eine Rente. Da muss man jetzt halt über­legen. Will man das denn so? Weil, wenn du jetzt beispiels­weise 10 000 Euro oder 6000 Euro da drin hast, was sind die dann wert, wenn du mal in Rente gehst? Wenn du jetzt also ein biss­chen jünger bist, und du hast jetzt noch 35 oder 40 Jahre vor dir, dann ist das Geld in der Regel fast nichts mehr wert.

Also, zumin­dest eine ganz, ganz starke Wert­min­de­rung, durch die Infla­tion wird dann eintreten, und das, was du da hinten raus bekommst, ist irgendwie weg. Also nicht weg, sondern wesent­lich weniger wert als heute. Sagen wir es mal so. Aber wir gehen nochmal kurz einen Schritt zurück. Du sitzt also da und sagst, hey, ich habe einen Riester-Vertrag. Das ist so ein Wohn-Riester Bauspar­ver­trag, und ich habe jetzt gelernt Wohn-Riester ist irgendwie für mich doof, und ich will das nicht mehr.

Was ist denn mit dem Thema Alters­vor­sorge? Wenn du zum Beispiel sagst, das sage ich den Mandanten dann immer, hast du das Gefühl, dass deine Renten komplett gelöst ist oder meinst du, da könnte man noch viel­leicht irgendwie ein biss­chen was zusätz­lich machen? Oder sollte man viel­leicht sogar. Und dann sagen die Leute, ja, ne, also eine Rente werde ich wohl irgendwie brau­chen. Also könnte man ja über­legen, dass man die Riester-Förde­rung bean­tragt, in Form einer Renten­ver­si­che­rung. Das machen die meisten, weil die es halt gut finden, dass da hinten was raus­kommt, eine zusätz­liche Rente.

Und dann muss man diese Rente zwar versteuern, genauso wie das Wohn­för­der­konto ja auch irgendwo eine Steu­er­pflicht im Grunde genommen nach­träg­lich bezieht.

Aber die Rente, die bekommst du dann ja wenigs­tens. So, und dann sagen Leute,  okay, alles klar, da würde ich ja doch, wenn ich mich jetzt neu entscheiden könnte, dann würde ich lieber eine Ries­ter­rente machen. Dann kriege ich nämlich hinten was raus. Und wenn die das dann machen, dann könn­test du zum Beispiel jetzt, wenn du so eine Situa­tion hast, das Vertrags­gut­haben, aus dem alten Vertrag, einfach über­tragen auf den neuen Vertrag und den dann bis zur Rente fort­führen. Riester-Förde­rung kassieren, alles tipi-topi.

Die Riester-Förde­rung selbst ist nämlich gut. Also, ich hab da gar kein Problem mit, ganz im Gegen­teil. Ich finde das schön, weil die meisten Mandanten kriegen da 10, 15, 20 Tausend Euro Gesamt­för­de­rung über die Lauf­zeit gesehen bis zur Rente. Was will man dagegen sagen? Ist geschenktes Geld. Also, quasi der Wechsel von einem Bauspar­ver­trag auf eine Ries­ter­rente ist möglich. Hat natür­lich den Nach­teil, dass du erstmal beim Bauspar­ver­trag Abschluss­kosten gezahlt hast, da war der Bauspar­ver­trag. Und bei der neuen Versi­che­rung auch Abschluss­kosten zahlst. Das lohnt sich also nicht immer. Es lohnt sich meis­tens eher dann, wenn du noch eine ganze Weile vor dir hast. Also, wenn du jetzt zum Beispiel noch 30 Jahre oder 40 Jahre vor dir hast, dann rela­ti­viert sich dieser Nach­teil schon wieder, weil du noch genug Zeit hast, auch Rendite zu erzielen. Das Gleiche gilt übri­gens auch für alle anderen Riester-Produkte.

Wenn du jetzt eine Situa­tion hast, mit der du unzu­frieden bist. Und dann sagst, ja, ich würde schon gerne wech­seln, irgendwie. Aber dann verur­sache ich ja wieder neue Kosten. Dann sage ich immer, ja gut, das stimmt schon. Das wird wohl immer so sein. Aber denk drüber nach, ob es sich jetzt lohnt, einfach bei dem schlechten Vertrag zu bleiben und den 30 Jahre lang noch durch­zu­ziehen, nur damit man die Kosten spart. Also, da müsste man norma­ler­weise ausrechnen, was kriege ich denn jetzt bei einem anderen Vertrag mehr raus?

Oder welche Chance habe ich mehr oder welches Gefühl mögli­cher­weise auch? Dann muss man das für sich entscheiden. Also zusam­men­ge­fasst, Kündi­gung ist die schlech­teste Vari­ante, weil dann zahlst du halt die ganze Förde­rung zurück. Wechsel auf einen anderen Riester-Vertrag geht. Und beim Wechsel musst du natür­lich beachten, was für ein Produkt wähle ich da jetzt. Weil, du hast jetzt schon in der Vergan­gen­heit einmal eine Entschei­dung getroffen, die dir nicht gefallen hat. Jetzt will man ja vermeiden, dass das Ganze nochmal passiert. Und da kommt jetzt das große Problem, wenn du jetzt wieder mit einem Produkt Verkäufer sprichst, also mit einem Vertreter oder mit irgend­einem Menschen, der den Auftrag hat, ein Produkt zu verkaufen. Dann kann das halt passieren, dass auch wenn der eine gute Story erzählt und du sagst, in dem Augen­blick finde ich das gut, dass du später nochmal über­legst und sagst, okay, ich habe jetzt schon wieder was gelernt. Da gibt es ja noch ganz andere Sachen. Das wusste ich gar nicht. Also macht das doch jetzt Sinn, dass du sagst, hey, ich lasse mich mal unab­hängig beraten. Und lass mir mal verschie­dene Vari­anten zeigen. Und dann kann ich mich selber entscheiden, was ich jetzt besser finde. Und genauso berate ich übri­gens auch. Also wenn Leute zu mir kommen, dann sage ich, weißt du was, ich will dir nichts verkaufen, ich zeige dir einfach nur, wie die Sach­lage ist und das, was du gerne gut findest oder was dir gefällt, was zu deiner Persön­lich­keit passt, das wirst du dir schon von alleine aussu­chen.

Verstehen, was du da tust

Wichtig ist halt, dass du einfach verstehst, was du da tust. Weil das ist ja das, was dazu geführt hat, dass du viel­leicht bei der vorhe­rigen Entschei­dung einen Fehler gemacht hast, dass du nicht verstanden, worum es da geht, sondern da hat dir irgend­je­mand nur die Vorteile erklärt und im Nach­hinein kriegst du die Nach­teile mit und dann stehst du da. Übri­gens bei so einem neuen Riester-Vertrag gibt es auch zwei Vari­anten. Einmal die Vari­ante, dass das ein Produkt ist, was eine Cour­tage enthält oder eine Cour­tage. Das heißt, der Makler in dem Fall zum Beispiel ich, kriegt das Geld vom Produkt­an­bieter.

Und welcher Produkt­an­bieter es ist, das ist mir dann letzten Endes egal. Oder die andere Vari­ante ist, dass du ein Cour­tage freies, also ein Provi­sions freies Produkt bekommst. Dann musst du aber an den Vermittler, also an den Makler zum Beispiel, musst du dann noch ein Honorar zahlen. Das kann unter Umständen relativ teuer sein. Aber grund­sätz­lich geht das, und ich biete das meinen Mandanten auch an. Das macht halt nur nicht jeder, weil das dann halt schon relativ viel Geld ist, was man dann so bezahlen muss.

Es lohnt sich zwar oftmals auch, aber das hat halt nicht jeder immer, und deshalb ist es grund­sätz­lich erst einmal wichtig. Ich finde es über­haupt nicht schlimm, wenn es auch Cour­tage Tarife sind, also Provi­si­ons­ta­rife. Wichtig ist doch erstmal, dass du das verstehst, was du eigent­lich für ein Vorteil und für ein Nach­teil hast. Und dass du für dich dann eine quali­fi­zierte Kauf­ent­schei­dung treffen kannst. Und so berate ich zum Beispiel auch. Wenn du jetzt also sagst, alles klar, ich hab hier so ein Wohn-Riester Ding oder irgendein anderen Riester-Vertrag, und ich bin mir nicht so richtig sicher, ob ich das so toll finde.

Online­termin buchen

Dann mach es wie viele andere auch. Buche einen Online­termin mit mir, und dann kannst du mich mal kennen­lernen. Und dann können wir darüber reden, wie ich arbeite, und dann können wir gemeinsam schauen, ob wir da zusam­men­finden und ich für dich eine neue Lösung finden soll. Aber nochmal wirk­lich zum Schluss gesagt, kündige bitte nicht vorschnell einfach irgend­welche Tarife, weil die Kosten, die hast du eh in der Regel schon bezahlt. Und wenn du die jetzt einfach so, wenn du den Vertrag jetzt einfach so kündigst, dann sind die einfach weg.

Also überleg lieber genau, was du jetzt eigent­lich willst. Und dann kann man sich neu ausrichten. Wenn dir das Video gefallen hat, dann hinter­lass mir gerne mal ein Like. Und wenn du den Kanal noch nicht abon­niert hast, mach das ruhig gerne, freue ich mich drauf. Dann unter­stützt du so ein biss­chen den Kanal. Und wenn dir das beson­ders gut gefallen hat, kannst du es ja sogar teilen. Viel­leicht kennst du ja jemanden, der diese Proble­matik hat.

Ansonsten jetzt erst mal einen schönen Feiertag. Schönes Wochen­ende und bis nächste Woche, der Lehnen.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.