Reak­tion auf Repor­tage zu Riester-Fonds­spar­plänen | DAS REGT MICH AUF!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Worum geht es?

Eine Repor­tage zu Riester Fonds­spar­plänen ist zwar inhalt­lich nicht verkehrt, aber regt mich trotzdem auf. In diesem Video siehst Du warum. Egal ob Deka, DWS, Union Invest. Riester-Fonds­spar­pläne haben ein großes Problem, das ich im Video genauer anspreche.

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Tach zusammen, hier ist der Lehnen und heute mal an einem nicht Freitag und zwar habe ich ein Video zuge­spielt bekommen. Da geht es um das Thema Riester. Und da habe ich mir gedacht, das können wir uns doch auch zusammen angu­cken. Und deshalb gibt es heute mal außer­plan­mäßig eine Folge Lehnen reagiert.

Wir gucken uns gleich ein Video gemeinsam an. Da geht es um die Riester-Rente. Der Titel ist Ries­tern, nichts zum reich werden. Grund­sätz­lich erst mal schon falsch, weil Riester ist ja gar nicht gedacht zum reich werden. Aber ich bin mal gespannt, was da erzählt wird. Ich kann es mir fast denken. Ich bin ja bekann­ter­maßen ein Freund von Riester als Förde­rung, als System. Und wenn man dann auch noch die rich­tige Produkt­aus­wahl trifft, dann kann sich das für viele, viele lohnen.

Hier wurde offen­sicht­lich jetzt keine gute Auswahl getroffen, denn hier steht Ries­tern zu viel Geld im Verwal­tungs­ap­parat verschwinden würde. Ist die Vorsorge wirk­lich so ein Büro­kratie Koloss? Hier geht es um eine Folge aus dem Magazin vom RBB Fern­sehen. Das ist Rund­funk Berlin-Bran­den­burg und das Magazin heißt Super­markt. Ist vom 4.01. also brand­ak­tuell. Worum es da jetzt geht, da bin ich mal gespannt. Da gucken wir mal gemeinsam rein.

Auszug des Videos

Ich bin mir gar nicht so sicher, wie viele eigent­lich wissen, dass Walter Riester mal Arbeits­mi­nister war oder ob die Leute denken, wie jetzt gerade die Jüngeren heute, dass die Riester-Rente einfach so ein Produkt­titel ist.

Auszug des Videos

Also grund­sätz­lich muss man an dieser Stelle schon mal sagen, ich bin mal gespannt, in welche Rich­tung das geht. Aber 27 000 Euro ist in der Alters­vor­sorge so gut wie nichts. Also der Mensch hat entweder relativ wenig einge­zahlt oder relativ kurz. 27 000 Euro ist nichts wert in der Alters­vor­sorge, weil auf Rente umge­rechnet, ist das nichts, wovon man jetzt groß­artig leben könnte. Da braucht man ja eher das Zehn­fache viel­leicht oder mehr.

Auszug des Videos

Da bin ich jetzt mal gespannt, wie das jetzt genau gemacht wird oder gerechnet wird, weil die einge­zahlten Beiträge, 27 500 scheint das ja zu sein, die sind ja im Prinzip erstmal garan­tiert. Das heißt, eigent­lich kann es nicht sein, dass die 16 000 werden. Da würde ich jetzt echt gern mal wissen, wie die das darstellen.

Auszug des Videos

 Drei­zehn­ein­halb Jahre. Das ist schon der erste Punkt. Also das ist das, was ich gerade sagte. Entweder zu wenig gezahlt oder sehr kurz. Drei­zehn­ein­halb Jahre ist in Sachen Alters­vor­sorge im Prinzip nichts. Ich kann jetzt nicht sagen, wie alt er ist. Weiß nicht, ob das später nochmal gesagt wird, aber wenn der jetzt, sagen wir mal 65 viel­leicht ist oder so. Also ich glaube, könnte jetzt sein, dass der ein biss­chen früher in Rente geht als 67. Und er hätte jetzt 13 Jahre einge­zahlt, dann hat er ja quasi mit Anfang 50 erst ange­fangen. Und da muss man grund­sätz­lich sagen, das ist nicht sehr spät, das ist im Prinzip zu spät für die Alters­vor­sorge. Und ich habe jetzt letz­tens inter­es­san­ter­weise erst eine Anfrage gehabt, eine Bera­tungs­an­frage. Da war halt auch jemand, der ist Anfang 50 und hat gesagt, er will jetzt mal das Thema Alters­vor­sorge noch ein biss­chen forcieren. Und das erste, was man so einem sagen muss, ist, dass er nicht zu viel erwarten darf, was da rauskommt.

Und dann muss man halt auch vor allen Dingen ganz genau prüfen, ob es sich über­haupt lohnt, in klas­si­sche Produkte, Anlage oder oder Finanz- und Versi­che­rungs­pro­dukte zu inves­tieren. Weil es gibt ja immer auch Kosten und wenn du nicht genug Zeit hast, und das trifft halt die Leute, die jetzt viel­leicht 13, 15 Jahre Lauf­zeit haben. Dann hast du nicht mehr genug Zeit, die Kosten auch wieder einzu­spielen. Bei 30 Jahren Lauf­zeit, 40 Jahren Lauf­zeit ist gar kein Problem. Das ist über­haupt nicht schlimm. Aber in so einem Fall hätte man viel­leicht auch schon mal ausrechnen müssen, ob die Förde­rung tatsäch­lich nicht verloren geht, dadurch, dass die Zeit einfach zu kurz ist.

Auszug des Videos

Zuerst die Gebühr für den Vertrags­ab­schluss 900 Euro. Norma­ler­weise wird die ja mit den Beiträgen verrechnet. Also es hört sich jetzt so an, als hätte die extra gezahlt.

Auszug des Videos

Das ist ja das, was ich sagte. 63 Euro hilft einem wahr­schein­lich nicht wesent­lich weiter. Klar ist das auch Geld und je nachdem wie schlecht es einem geht, ist 63 Euro natür­lich auch Geld. Aber es ist jetzt nicht so, dass da irgend­welche Probleme von gelöst würden.

Auszug des Videos

An dieser Stelle verweise ich mal auf das Video, das verlinke ich mal hier oben, zum Thema Wohn-Riester. Also ganz große Falle für viele, die sich da nicht genau infor­mieren. Da müsst ihr auf jeden Fall aufpassen, also wer das Video nicht kennt. Das solltet ihr euch auf jeden Fall anschauen. Da kommt richtig ein großes Problem auf die meisten zu.

Auszug des Videos

Ah okay, also das ist wahr­schein­lich dann ein Riester-Akti­en­fonds und das ist halt einer der vier mögli­chen Durch­füh­rungs­wege im Bereich Riester und auch dazu hab ich ein Video verlinke ich jetzt schon mal blind. Keine Ahnung was jetzt noch kommt, aber alleine schon da, diese Formu­lie­rung übri­gens, ganz typisch wieder. Die riskan­teste Anla­ge­form. Ja, also wie willst du denn so Leute moti­vieren, in Produk­tiv­ka­pital zu inves­tieren, wo es halt lang­fristig gesehen die besten Renditen einfach gibt? Wenn du jedes Mal die Gele­gen­heit nutzt als Redak­teur, oder keine Ahnung wie man das nennt, wer so einen Beitrag schreibt. Wenn du die jedes Mal in diese Rich­tung bringst, ah gefähr­lich Risiko.

Also kurz zur Erläu­te­rung, das ist halt wenn man es richtig macht, ist es ein zumin­dest sehr stark kalku­lier­bares Risiko und auf jeden Fall nicht in die Rich­tung Speku­la­tion oder so.

Auszug des Videos

Das hört sich so ein biss­chen danach an, dass genau der Fehler passiert ist, den ich auch mal gesagt habe, den man auf gar keinen Fall machen sollte. Du kannst Riester Ange­bote nicht anhand von Zahlen verglei­chen. Also so nach dem Motto, da kommt das raus auf dem Angebot und da kommt das raus. Da nehme ich doch das, wo mehr raus­kommt. Riester und gene­rell Finanz­pro­dukte haben halt ihre Eigen­arten und die muss man verstehen. Und auch als Mandant oder Kunde oder Verbrau­cher sollte man die verstehen und nicht nur nach dem gehen, wo halt am meisten raus­kommt auf dem Papier. Das ist nämlich am Ende viel­leicht dann gar nichts mehr wert.

Auszug des Videos

Genau. Das ist also eine ganz beson­dere und wich­tige Eigenart bei dem Riester Fonds Spar­plan und übri­gens auch beim Bausparen beim Bank Spar­plan. Wenn man dann in Rente geht und das ganze wirk­lich auch als Rente nimmt, dann muss der Anbieter eine Renten­ver­si­che­rung kaufen. Das ist Inhalt des Videos. Was ich jetzt hier nochmal verlinke. Das ist übri­gens das große Problem. Ich will jetzt nicht zu viel vorweg­nehmen. Ich würde mal schätzen, dass das viel­leicht, wenn das jetzt vernünftig gemacht, das auch hier gesagt wird, diese Renten­ver­si­che­rung muss gekauft werden, weil halt die Fonds­ge­sell­schaft selber nicht weiß, wie viel Rente sie sonst auszahlen muss, denn sie muss ja ein Leben lang die Rente auszahlen.

Auszug des Videos

Das stimmt nicht, nein. In jedem vernünf­tigen Angebot steht das genauso drin. Es kann jetzt natür­lich sein, dass der Berater an der Stelle Mist gebaut hat und ihn nicht vernünftig infor­miert hat. Aber in jedem Angebot steht das drin und es sollte halt von einem vernünf­tigen Berater auch deut­lich erwähnt werden. Weil das ist halt einfach immer so. Es ist aber ein typi­scher Fall. Am Ende erin­nert sich der Kunde natür­lich nicht mehr daran. Und das muss man jetzt nicht dem Mann ankreiden. Also Gott bewahre, ich will jetzt gar nichts gegen den Mann sagen. Es geht in der Regel eher so in Rich­tung der Berater oder Verkäufer, die sowas auch gerne mal unter den Tisch fallen lassen.

Auszug des Videos

Warum soll das Betrug sein? Also es hat nichts mit Betrug zu tun, das ist system­be­dingt, das ist halt einfach so.

Auszug des Videos

Der große Freund aller Makler und Berater, Tenhagen. Mehr sage ich mal nicht.

Auszug des Videos

Das ist völlig in Ordnung, sagt er. Ja, weil der hat ja auch diese Fonds Spar­pläne empfohlen, wenn ich mich richtig erin­nere. Ich sage schon seit Jahren und das ist halt auch Teil, wie gesagt, des Videos, aber auch viele andere Berater, von denen wird man hören, dass diese Fonds Spar­pläne genau an der Stelle das große Problem haben. Ich will jetzt nicht vorweg greifen, aber an der Stelle nochmal ganz kurz zum Verständnis. Der Fonds Anbieter kauft, wenn du in Rente gehst eine Renten­ver­si­che­rung. Das ist das, was da gerade gesagt wurde, was halt abge­zogen wird vom Kapital. Das steht auch im Angebot so drin. Ich kann ja gleich mal gucken, ob ich ein Angebot finde, dann kann man das genau nach­lesen. Das große Problem an der Stelle ist, heute steht noch nicht fest, zu welchem Preis der diese Renten­ver­si­che­rung kauft. Und der Preis ist geknüpft an die Lebens­er­war­tung. Wenn also die Lebens­er­war­tung steigt, was halt in den letzten 50, 100 Jahren immer passiert ist, dann kann es zukünftig sehr, sehr gut sein, und das ist in den letzten 10 Jahren zum Beispiel auch schon so gewesen, dass die Kondi­tionen sich verschlech­tern. Das heißt, du weißt nicht, für wie viel Geld dann hinterher die Renten­ver­si­che­rung gekauft wird. Und das ist ein Riesen­pro­blem, finde ich. Du kaufst die sprich­wört­liche Katze im Sack. Das heißt, du weißt letzten Endes nicht, wie viel von meinem Geld geht jetzt eigent­lich runter. So wie bei den Mann da gerade für diese Renten­ver­si­che­rung. Das ist einer der großen Punkte, warum ich sage, ich würde das so nicht machen.

Auszug des Videos

Ja, mein Freund, wie willst du es denn sonst machen? Wenn du jetzt die Fonds­ge­sell­schaft bist und du hast jetzt Geld da liegen und da sitzt jetzt vor dir einer und sagt, ich bin jetzt in Rente gegangen. Jetzt zahl mir bitte eine lebens­lange Rente. Wie willst du das denn machen? Jetzt könn­test du ja theo­re­tisch hergehen und sagen, okay, wir gehen jetzt mal auf Nummer sicher und kalku­lieren das irgendwie selber. Aber das ist nicht die Aufgabe einer Fonds­ge­sell­schaft. Das ist auch nicht die Aufgabe einer Bank oder Bauspar­kasse. Deshalb müssen diese Gesell­schaften oder diese Finanz­in­sti­tute auswei­chen auf eine Versi­che­rung, die sie dann einkaufen. Irgendwie muss ja eine lebens­lange Rente garan­tiert werden, weil was passiert sonst? Wenn der seine 27 500 Euro, wenn er die auf dem Depot da stehen hätte. Und jetzt nehme ich mal als Beispiel, dem fehlt jetzt jeden Monat 500 Euro. Dann wird er doch nicht sagen, ich zahle mir jetzt jeden Monat meine 60 Euro aus, damit ich auch ein Leben lang damit klar komme. Nein, der wird seine 500 Euro da raus­nehmen und dann ist das halt nach vier Jahren viel­leicht oder so ist das Geld dann weg und dann hast du diesen Punkt nicht erfüllt. Lebens­lange Rente. Also es geht gar nicht anders. Was gibt’s da nicht zu verstehen?

Auszug des Videos

Nein. Also du kannst wie gesagt, ich greife immer so ein biss­chen vorweg. Aber du kannst halt von dem Geld, was in deinem Spar­topf ist, kannst du vorne weg, bevor du die Renten­zah­lung bekommst. Also mit Eintritt ins Renten­alter, kannst du bis zu 30 Prozent raus­nehmen aus dem Vertrag. Das geht theo­re­tisch. Das würde ich aber niemals empfehlen, weil du musst diesen Betrag auch versteuern. Das heißt, das, was du da raus­holst, egal wie viel es jetzt ist, das musst du dann versteuern. Das heißt, da geht nochmal ein guter Teil an Steuern runter. Das würde ich nicht empfehlen.

Auszug des Videos

Nein, der holt sich das nicht zurück, der holt sich das nicht zurück, sondern du hast ja vorher auch deine 2100 Euro im Jahr steu­er­frei ange­spart. Es muss halt irgend­wann auch mal versteuert werden und die Rente wird auch versteuert. Da merkst du es halt nur nicht so sehr, weil die Rente halt geringer ist und dementspre­chend die Steu­er­last erst mal geringer darauf ausfällt. Bei einer einma­ligen Zahlung von 9000 Euro, im schlimmsten Fall, in dem Jahr, wo du sogar noch arbeiten gehst, musst du natür­lich einen erheb­li­chen Teil Steuern zahlen. Also wenn, dann würde ich das erst ganz, würde ich es auf das Jahr nach dem Berufs­aus­stieg verschieben, weil da die Renten­ein­künfte nicht so hoch sind. Oder ich würde es am besten gar nicht machen. Das gehört aber auch z.B. dazu, dass man einen Berater hat, der dann viel­leicht an der Stelle auch mal sagt, willst du das wirk­lich? Warum sollte man das tun?

Auszug des Videos

Ach guck, ich sage es ja schon fast ungerne, aber da sind wir uns ja anschei­nend dann mal einig. Mal kurz zur Erklä­rung, Tenhagen ist halt immer einer, der gerne auch mal gegen die Berater und Vermittler schießt. Sehr häufig und gerne, weil alle ja grund­sätz­lich böse sind, weil ja alle nur Geld­geier sind und auf ihre Provi­sionen aus sind. Und er hat jetzt nicht den besten Stand bei der Bera­ter­schaft und bera­tenden Zunft oder auch vermit­telnden Zunft. Zusätz­lich ist dann halt noch öfters mal der Punkt, wo man sagt das ist jetzt fach­lich gesehen nicht so ganz korrekt oder zumin­dest mal frag­würdig, so wie es da ausge­legt ist. Aber in der Hinsicht, hat er  jetzt an der Stelle tatsäch­lich mal, nicht tatsäch­lich mal, sondern er hat jetzt recht. Das ist so, ist ja das, was ich auch gerade gesagt habe.

Auszug des Videos

Das ist grund­sätz­lich richtig.

Auszug des Videos

Ja, also fach­lich gesehen waren da jetzt keine Fehler drin, die waren eher drama­tur­gisch gesehen. Also im Grunde genommen ist das, was da jetzt passiert ist, ganz normal. Und das ist ja der Kritik­punkt, warum ich sage, macht das nicht. Keine Fonds­spar­pläne für Riester machen. Dieser Tenor, der damit einher­geht, so Riester, ist jetzt wieder so Böses. Das heißt, der Zuschauer, der jetzt keine Ahnung hat und das nicht bewerten kann, der hört das jetzt und sagt, ja, da war so ein Typ, dem haben sie ganz viel Geld wegge­nommen. Das ist jetzt die netto Botschaft, die bleibt. So, jetzt geht der Morgen in die Kantine, unter­hält sich mit einem Kumpel, der gerade beraten wird, viel­leicht sogar gut beraten wird und der dann sagt, ja, ich hab mir über­legt, Riester zu machen. Und dann sagt er natür­lich. Ja, ich habe gestern noch eine Repor­tage gesehen, da haben sie dem ganz schön was abge­zogen. Also Riester lohnt sich eigent­lich nicht. Das ist halt das Problem. Es wird nicht ordent­lich aufge­ar­beitet, finde ich. In der Hinsicht, dass wirk­lich aufge­klärt wird, was man denn jetzt beachten sollte, wenn man einen Ries­ter­ver­trag abschließt. Und das fängt an der Stelle auf jeden Fall an, da ist der Fehler entstanden. Ein so kurz­lau­fenden Vertrag im Verhältnis jetzt. Der läuft grund­sätz­lich schon sowieso immer mal Gefahr, dass die Kosten des Vertrages zu hoch sind im Verhältnis und dass sich das nicht rentiert. Also wie gesagt, es kann sehr, sehr gut sein, dass ich demje­nigen gesagt hätte, wenn er jetzt vor mir gesessen hätte, mit 50 oder Anfang 50, mach das nicht, das rechnet sich im Prinzip nicht. Und du hast dann im Prinzip jetzt erstmal Förde­rung. Aber trotz der Förde­rungen kommt da hinten nicht genug bei raus, als dass du das merken würdest.

Da hätte ich dann mögli­cher­weise eher empfohlen zu sagen, komm, mache es ohne staat­liche Förde­rung. Dann kannst du aber wenigs­tens über das Geld verfügen und dann hast du wenigs­tens drei, vier, fünf, sechs schöne Jahre oder verbal­lerst das Geld für ein Auto oder was weiß ich. Legst es zur Seite fürs Haus als Repa­ra­tur­geld, was auch immer. Also, man sollte genau über­legen, was man ab einem gewissen Alter dann noch so macht. Und das gehört zu einer trans­pa­renten Bera­tung dazu.

Muster­an­gebot

Jetzt wollte ich mal gucken, ob ich so ein Muster­an­gebot finde. Das ist ein Angebot von einer anderen Gesell­schaft. Die DWS ist eine Invest­ment­ge­sell­schaft und hat auch eine fonds­ge­bun­dene Riester-Rente. Und da ist halt das Problem. Man hat hier sehr trans­pa­rent die Auflis­tung der mögli­chen Kosten, die man heute kalku­liert für diese Renten­ver­si­che­rung. Das heißt, man hat ein Kapital. Nehmen wir mal hier bei 5 Prozent kommt ein Kapital raus von 146 000 Euro. Und dann wird heute kalku­liert. 45 000 Euro werden wir wahr­schein­lich für diese Renten­ver­si­che­rung ausgeben, die dann eine Grund­rente zahlt. Und das ist dann ab dem 85. Lebensjahr.

Moment, wo haben wir das? Steht das hier irgendwo? Steht jetzt hier nicht. Aber das ist dann halt diese Renten­ver­si­che­rung. Und hier steht es in Gelb. Der hier illus­trierter einmal Beitrags­tarif für die Renten­ver­si­che­rung berück­sich­tigt die zum heutigen Zeit­punkt gültigen Rech­nungs­grund­lagen. Also Rech­nungs­zins und Sterbewahrscheinlichkeiten.

Das bedeutet im Umkehr­schluss, das kann ja ein normaler Verbrau­cher nicht verstehen, wenn diese Rech­nungs­grund­lagen sich verän­dern und das tun sie ja,  wenn die Ster­be­wahr­schein­lich­keit sich verän­dert, dann wird dieser Betrag auch teurer. Das heißt, die Renten­ver­si­che­rung wird teurer. Aber wie viel genau, das weißt du eben nicht. Das ist jetzt von der Union Invest. Ich weiß jetzt gar nicht so genau. Darf ich das sagen? Ja, ich sage es jetzt einfach mal, weil das ist ja einfach nur neutral das, was da einfach steht, ohne Wertung.

Hier, ab ihrem 85. Lebens­jahr aus der Renten­ver­si­che­rung wird dann eine lebens­lange monat­liche durch­schnitt­liche Auszah­lung gezahlt. Der Beitrag für die obli­ga­to­ri­sche gesetz­lich vorge­schrie­bene Renten­ver­si­che­rung wird zu Beginn der Auszah­lungs­phase in einer Summe auf Grund­lage der dann gültigen Versi­che­rungs­be­din­gungen einge­zahlt. Er beträgt in dieser Beispiel­rech­nung nach heutigem Stand voraus­sicht­lich 58 000 Euro. Das heißt, das steht in den Ange­boten drin. Bei der Union in dem Fall tatsäch­lich ein biss­chen weiter hinten und versteckter. Bei der DWS sehr offensiv vorne. Finde ich schon mal besser.

Aber grund­sätz­lich finde ich, steht nicht deut­lich genug drin, dass ist die Aufgabe eines Bera­ters dann zu sagen, das wird mit einer höheren Wahr­schein­lich­keit steigen und das, was da steht, wird so nicht eintreffen. Es war übri­gens in den vergan­genen 10, 15 Jahren unge­fähr war es auch so, dass man halt gesehen hat, dass diese Beiträge steigen. So und wenn du jetzt also noch 30, 40 Jahre vor dir hast, dann wird das auch noch weiter steigen, mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit.

Jetzt stell dir einfach mal vor, du bestellst heute ein Auto, stellst dir das so zusammen wie du willst und sagst dann so, das ist das mit der Ausstat­tung, und das möchte ich gerne haben. Wie lange ist die Liefer­zeit? Halbes Jahr. Und das ist okay für dich und du sagst, ja prima, dann hole ich das jetzt im August ab, meinet­wegen oder im Juli. Wie viel kostet das dann jetzt. Und dann würde der Verkäufer sagen. Das erfährst du, wenn du den Wagen abholst. Aber jetzt bitte unter­schreib den Kauf­ver­trag. Dann würdest du doch sagen, sag mal, spinnst du? Du kannst doch jetzt nicht irgendwie von mir verlangen, dass ich hier blind etwas unter­schreibe. Ich weiß ja gar nicht, was es kostet. Und genau das ist der Fall bei solchen Riester Fonds­spar­plänen in der Regel. Dass du einfach hinten nicht weiß, was hinterher raus­kommt. Deshalb würde ich grund­sätz­lich davon abraten. Und dieser Vorteil, dass gesagt wird, da arbeitet das Geld dann in Aktien schneller und eher. Kann meinet­wegen sein, zeigt sich aber auch in Krisen­zeiten, dass das auch nicht funk­tio­niert hat. Thema Cash Lock.

Also guck dir auf jeden Fall mal das Video an, was ich hier oben verlinke. Da habe ich das so ein biss­chen darge­legt. Ich sage es zur Sicher­heit nochmal dabei. Damit hier keine Miss­ver­ständ­nisse entstehen. Es geht in diesem Beitrag und auch in dem, was ich in dem Video sage, nicht um fonds­ge­bun­dene oder ETF gebun­dene Renten­ver­si­che­rungen, also Fonds­po­licen, sondern es geht um Fonds Spar­pläne, die du bei der Bank meis­tens ange­boten bekommst oder auch selber im Internet abschließen kannst.

Also in Spar­plänen, wo du direkt in einen Fonds einzahlst, wo kein Versi­cherer was damit zu tun hat. Da muss halt der Fonds Anbieter hinterher diese Renten­ver­si­che­rung kaufen. Das hat nichts mit fonds­ge­bun­denen Renten­ver­si­che­rung oder Fonds­po­licen zu tun. Das ist was anderes. Da gibst du das Geld einem Versi­cherer. Und der wiederum inves­tiert das für dich in Fonds oder ETFs. Das ist eine bessere Vari­ante, weil du da heute Rech­nungs­grund­lagen garan­tiert bekommst, die sich auch nicht mehr ändern. Wenn es ein guter Tarif ist.

Buche einen Kennen­lern­termin mit mir

Also nochmal ganz klar. Hier geht es um Fonds Spar­pläne, nicht um Fonds­po­licen. Das ist was anderes. Wenn du jetzt sagst, ich habe da aber in meinem Schrank so eine Riester-Rente von genau solchen Anbie­tern wie z.B. jetzt gerade gezeigt und du sagst, das würde ich gerne mal über­prüfen, ob das jetzt für mich so sinn­voll ist und wie ich mich da verhalten kann. Dann komme gerne zu mir machen mit mir einen Kennen­lern­termin. Es kostet nichts. Dann kann ich dir mal zeigen, wie ich so arbeite und was man da mögli­cher­weise tun kann. Wenn du gene­rell sagst, ich würde mich gerne mal um die Alters­vor­sorge kümmern, komme auch gerne auf mich zu und dann können wir mal drüber sprechen.

Wenn dir das Video gefallen hat, dann auf jeden Fall gerne gerne einen Daumen hoch hinter­lassen, weil das zeigt YouTube, dass der Kram, den ich raus­bringe gut ist und dann freut sich YouTube und dann freue ich mich auch.

Und wenn du Bock hast, schreib mir doch mal in die Kommen­tare. Wie findest du denn das? Findest du Riester-Fonds Spar­plänen gut oder ist das jetzt für dich ein Punkt, wo du sagst, nein, also das käme jetzt für mich nicht in Frage, so eine Katze im Sack kaufe ich nicht. Schreib mir gerne rein und ich freue mich, von euch zu hören. Ansonsten sehen wir uns beim nächsten Video wieder. Bis dann. Tschau.

.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.