Corona Virus & Versi­che­rungen

https://youtu.be/5K4Xlac158M
 

Worum geht es?

Corona Virus in allen Medien. Welche Versi­che­rungen nun für Dich wichtig sind und was Du dazu wissen musst, erfährst Du in diesem Video.

Inhalt des Videos:

Also, das Thema Coro­na­virus ist ja nun mal wahr­schein­lich jetzt beim Letzten auch ange­kommen. Und im heutigen Video will ich mal darauf eingehen, was musst du jetzt beachten, in Zeiten von Corona, in Hinblick auf Versi­che­rungen und Finanzen. Was du wissen soll­test, worauf du achten soll­test und was du jetzt noch tun kannst. Darum soll es heute im Video gehen.

Tach zusammen, hier ist der Lehnen. Ich bin unab­hän­giger Finanz und Versi­che­rungs­makler aus Dort­mund, und ich helfe meinen Mandanten dabei, sich finan­ziell zu verbes­sern. Lass uns noch ein paar Sekunden warten, bis der letzte den Kanal abon­niert hat. Das machst du am besten, indem du jetzt unten auf abon­nieren klickst. Und noch besser wäre, wenn du die Glocke anschal­test, weil dann kriegst du immer mit, wenn hier was Neues passiert. 

Das Coro­na­virus oder der Coro­na­virus. Grund­sätz­lich war für mich tatsäch­lich jetzt gerade die Frage, heißt es das Virus oder der Virus. Offen­sicht­lich ist das Virus richtig. Die meisten sagen aber dann doch der Virus, also entschul­digt das, wenn ihr gleich mal das Virus oder der Virus hört. 

So was muss man jetzt also in Sachen Versi­che­rung und Finanzen beachten. Ich hab da mal so ein biss­chen was zusam­men­ge­stellt, aber ich werde das heute nur so kurz anreißen können. Weil sonst müsste ich jetzt hier ein 2 Stunden Video machen. Fangen wir mal mit dem wich­tigsten Thema an Die Leute fragen mich auch teil­weise, was ist denn jetzt eigent­lich mit meiner Urlaubs­reise?

Ich habe eine Urlaubs­reise gebucht, und hoffent­lich hast du dann auch zum Beispiel eine Reise­rück­tritts­ver­si­che­rung abge­schlossen. Und wenn die Leute mich jetzt fragen, ich hab eine Urlaubs­reise gebucht, wie ist denn das eigent­lich? Greift die jetzt beim Coro­na­virus? Da gibt es jetzt verschie­dene Dinge zu beachten. 

Erstmal kommt es grund­sätz­lich darauf an, was für eine Versi­che­rung hast du da? Und was für Bedin­gungen hat die Versi­che­rung? Weil In den Bedin­gungen findet sich bei manchen Versi­che­rungen ein Ausschluss von Pande­mien. Und der Coro­na­virus ist eine Pandemie. Das hat die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion fest­ge­legt. Und bei manchen Versi­che­rungen sind diese Pande­mien eben ausge­schlossen und bei manchen Versi­che­rungen eben nicht. Also ist es jetzt eben genau da wichtig zu schauen, was ist jetzt da Sach­lage. Also würde ich dir empfehlen, wenn du die Versi­che­rungs­be­din­gungen von deiner Reise­rück­tritts­ver­si­che­rung checken willst, lad dir das am besten als PDF runter. Gehe auf die Such­funk­tion und such dir mal nach Pande­mien, Epide­mien oder irgendwas in der Art. Wenn du darüber nichts findest, sei froh, weil dann ist es wahr­schein­lich versi­chert. Und wenn du darüber was findest, haste Pech gehabt, weil dann kannst du es wahr­schein­lich nicht mehr ändern. Aber selbst wenn es drin ist, da gibts ein biss­chen was zu beachten, weil es kommt jetzt so ein biss­chen drauf an, was die Ursache ist, weswegen die Reise abge­bro­chen werden soll. Grund­sätz­lich mal so die reine Angst vor dem Coro­na­virus ist keine versi­cherte Gefahr. Das heißt also, wenn du jetzt sagt, ich habe eigent­lich keine Lust nach Italien zu reisen, dann ist das leider aufgrund der Versi­che­rungs­be­din­gungen keine Gefahr, die versi­chert ist. Also, das heißt, in dem Fall zahlt die nicht. Die Reise­rück­tritts­ver­si­che­rung oder auch Reise­ab­bruch­ver­si­che­rung zahlt in der Regel dann, wenn du erkrankst. Wenn du also jetzt z.B. zwei Tage vor Abreise eine Coro­na­virus Erkran­kung hast und du bist krank und nicht reise­fähig, dann die Reise absagen und dann zahlt auch die Versi­che­rung. 

Mal ganz verein­facht gesagt, kommt also wie gesagt, immer auf den Einzel­fall an, aber das ist mal so ganz grund­sätz­lich die Reise­rück­tritts­ver­si­che­rung. Ich habe da auch ein anderes Video mal zu gemacht. Die zahlt eben dann, wenn du nicht reise­fähig bist. Das ist übri­gens nicht nur beim Coro­na­virus so, sondern auch, wenn du zum Beispiel jetzt eine Mittel­ohr­ent­zün­dung hast oder irgendwas in der Art, wo der Arzt sagt, jetzt kannst du nicht fliegen, dann bist du halt reise­un­fähig. Und dann zahlt die Versi­che­rung. Das übri­gens dann auch für die Fami­li­en­mit­glieder, wenn es ein Fami­li­ent­arif ist. Also wenn jetzt ein Kind zum Beispiel erkrankt. So, also, das heißt grund­sätz­lich die Reise­rück­tritts- und Abbruch­ver­si­che­rung zahlt dann, wenn du erkrankt bist.

Wenn du rein nur die Angst vor einer Erkran­kung hast, weil du dann im Reise­ge­biet viel­leicht erkranken könn­test. Das ist erst mal kein versi­cherter Bestand­teil. Dann wäre auch die Frage, was passiert, wenn jetzt eine Sperre verhängt wird. Da musst du in deine Bedin­gungen gucken. Also ist jetzt ein biss­chen blöd, wenn du so ein Video wie jetzt anschaust und erhoffst dir Antworten. Die Antworten, das sage ich halt immer auch als meinen Mandanten. Die findest du in deinen Bedin­gungen.

Schau bitte nach. Was ist ausge­schlossen? Meis­tens sind das so Sachen wie Kriegs­er­eig­nisse und solche Sachen. Und manchmal eben auch sowas wie zum Beispiel eine Epidemie oder eine Pandemie. Das Schlimme ist, es gibt offen­sicht­lich auch Auslands­kran­ken­ver­si­che­rung, die auch so ein Ausschluss haben. Das finde ich natür­lich richtig mies. Also das bedeutet, wenn du jetzt im Ausland gerade bist und du hast eine Kran­ken­ver­si­che­rung, wo in den Bedin­gungen steht, ja, sowas ist ausge­schlossen, dann kann das im schlimmsten Fall sein, dass du eben im Ausland eben darüber nicht versi­chert bist.

Es gibt eine Gesell­schaft, das habe ich jetzt neulich noch gelesen. Die hat dann ausdrück­lich gesagt, dass sie eine Coro­na­virus Erkran­kung oder das Coro­na­virus an sich, jetzt sage ich zum Beispiel das Virus. Dass es nicht als Pandemie ange­sehen wird, obwohl eigent­lich die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion gesagt hat, es wäre eine Pandemie. Das ist dann halt so ein biss­chen, viel­leicht auch Image-Schutz für so eine Versi­che­rung. Also ich würde grund­sätz­lich erst mal hoffen, dass die meisten Versi­cherer sagen, okay, wenn da jetzt jemand gerade in Italien Urlaub macht und der erkrankt jetzt auch, da wäre das schon ziem­lich blöd, wenn die Versi­che­rung nicht zahlen würde. Aber das muss man halt auch wieder in den Versi­che­rungs­be­din­gungen schauen. 

Wichtig ist das eigent­lich, warum ich das jetzt erzähle. Wenn du jetzt im Ausland bist, ist es schon zu spät. Für dich ist es wichtig, wenn du noch ins Ausland fliegst. Dass du dann jetzt vorher eine vernünf­tige Auslands­kran­ken­ver­si­che­rung abschließt, damit es dann eben versi­chert ist. Mal ganz kurz einge­schoben, für Selbst­stän­dige und Unter­nehmer, kommt dann auch mal diese Thematik auf, was passiert eigent­lich, wenn mein Betrieb schließen muss?

Es gibt also einmal eine Betriebs­un­ter­bre­chungver­si­che­rung, da ist das nicht mit drin. Eine Betriebs­un­ter­bre­chungver­si­che­rung zahlt zum Beispiel, wenn du einen Sach­schaden hast, ich sag mal, Feuer ist ausge­bro­chen in deinem einem Geschäft, und du kannst deinen Laden nicht weiter­führen, jetzt für eine gewisse Zeit. Dann wird der Betrieb unter­bro­chen und dann zahlt die Versi­che­rung dir quasi Geld. Da hat das aber nichts mit Coro­na­virus zu tun. Es gibt dann auch noch eine Betriebs­schlie­ßun­gen­ver­si­che­rung.

Wenn jetzt eine öffent­liche Behörde deinen Betrieb schließt, dann tritt die eben ein. Es gibt halt ein paar Versi­cherer, die das zahlen oder die das zeichnen auch heute noch. Das wäre nochmal so ein kleiner Tipp am Rande. Und bei Selbst­stän­digen halte ich auch zum Beispiel eine Thematik für wichtig. Viel­leicht wird dir jetzt mal klar, dass es halt auch sein kann, dass du deinen Betrieb mal nicht weiter­führen kannst, weil du krank bist. Und dann ist das das Thema Kran­ken­ta­ge­geld. Bedeutet also, dass, wenn du nicht mehr arbeiten kannst, weil du krank bist, also nicht berufs­un­fähig, sondern wirk­lich nur vorüber­ge­hend krank. Dann wäre es ganz gut, wenn das Einkommen ja auch weiter kommt. 

Das ist jetzt viel­leicht nicht unbe­dingt eine Sache, die kurz­fristig für dich zum Tragen kommt, weil die meisten Versi­cherer haben da eben eine Warte­zeit von drei Monaten. Aber wenn du jetzt durch diese aktu­elle Situa­tion mal so ein biss­chen sensi­bi­li­siert wurdest und sagst, ja okay, das hab ich mir vorher nicht so gedacht, aber das kann ja schon passieren, dass ich mal ein biss­chen länger krank bin.

Da würd ich mal drüber nach­denken, so eine Kran­ken­ta­ge­geld­ver­si­che­rung zu machen, damit du eben deine Exis­tenz auch für die nächste Zeit gesi­chert hast. 

Mal abge­sehen davon Coro­na­virus, das wird uns wahr­schein­lich jetzt sowieso noch eine ganze Weile begleiten. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann war das Robert-Koch-Institut der Meinung, dass sowieso 60, 70 % der Bevöl­ke­rung ange­steckt werden. Die aktu­elle Lage versucht ja einfach nur so ein biss­chen, diese Geschwin­dig­keit der Ausbrei­tung zu lang­samem und die Ausbrei­tung eben nicht so fort­schreiten zu lassen, dass die Gesund­heits­sys­teme über­for­dert werden.

Das heißt also, wenn du jetzt eine Kran­ken­ta­ge­geld­ver­si­che­rung beispiels­weise machst, dann hast du zwar eine Warte­zeit, aber danach hast du ja einen Schutz. Wenn du also im November jetzt am Coro­na­virus meinet­wegen erkrankst und völlig kaputt bist, was jetzt norma­ler­weise nicht der Regel­fall ist. Aber dann hätte es ganz sinn­vol­ler­weise eine Kran­ke­ta­ge­geld­ver­si­che­rung gegeben, die dann auch dein Einkommen ausgleicht. Und damit wäre ich so ganz grund­sätz­lich bei dieser Thematik, dass man in so einer Situa­tion, wie wir sie gerade haben, viel­leicht mal wirk­lich drüber nach­denkt, was ist denn eigent­lich, wenn einem mal etwas passiert, was man sich vorher nicht hat ausdenken können? 

Oftmals spreche ich mit Leuten, die dann sagen, jaja, also ich weiß, Einkom­mens­si­che­rung, Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung zum Beispiel, das muss man machen, das sollte man haben. Das sagen immer alle. Aber hab ich irgendwie noch nie so drüber nach­ge­dacht. Durch solche Ereig­nisse wie jetzt, da kommt man dann immer so ein biss­chen näher an diesen Gedanken heran, Donner­wetter, hab ich so noch nie drüber nach­ge­dacht, rückt jetzt relativ schnell an einen ran. Viel­leicht sollte man dann doch mal was machen. Damit meine ich ausdrück­lich nicht,  jetzt nur für diese aktu­elle Epidemie oder Pandemie, sondern allge­mein, dass man das Einkommen tatsäch­lich mal absi­chert, um die Exis­tenz zu sichern. Weil vorher bist du ja auch nicht auf die Idee gekommen und in Edeka gelaufen und hast mehrere Kisten H‑Milch gekauft, viel­leicht, oder, oder Mehl oder was auch immer. Und plötz­lich in so einer Situa­tion wie jetzt, machen das die Leute.

Nutzt doch diese Moti­va­tion, viel­leicht auch mal darüber nach­zu­denken, dass man Risiken absi­chert, die man vorher nicht so vor Augen geführt bekommen hat. Und ich bin halt immer der Meinung, dass diese Grund­ri­siken, ich hatte da mal ein Video zu gemacht, zum Thema wie baut man eine Finanz­stra­tegie auf. Diese Grund­ri­siken, die sollte man eben abge­si­chert haben. Wenn du das bisher noch nicht gemacht hast, dann mach das halt. Wenn ich dir dabei helfen kann, sag mir bescheid. 

Und jetzt zum Schluss nochmal eine Sache, die mir persön­lich am Herzen liegt, die jetzt nicht unbe­dingt zu 100 % sach­lich oder fach­lich hinter­legbar ist, aber stell dir bitte eine Situa­tion vor. Du bist krank, warum auch immer. Viel­leicht auch wirk­lich richtig, richtig krank. Du stehst an der Tür zum Kran­ken­haus. Wie möch­test du versi­chert sein, wenn du da behan­delt wirst? Gesetz­lich oder privat? Stell dir nur diese eine Frage. Und wenn du jetzt sagt, ja, ich bin ja in einer Kran­ken­kasse. Dann überleg mal, wenn du jetzt die Wahl hättest zu sagen, ich möchte aber im Kran­ken­haus bitte als Privat­pa­tient behan­delt werden, damit ich halt eben alles in Anspruch nehmen kann, was nur irgendwie hilf­reich ist.

Dann wäre das ein Thema für die private Kran­ken­zu­satz­ver­si­che­rung. Ich sage jetzt absicht­lich nicht, dass es eine Unter­schei­dung gibt zwischen gesetz­li­chen und privaten, wenn es jetzt um das Coro­na­virus geht. Ich bin aber persön­lich, das ist jetzt wirk­lich eine Meinung von mir. Ich bin kein Arzt, ich bin kein‑, ich führe kein Kran­ken­haus. Ich bin aber der Meinung, dass es einfach Unter­schiede gibt zwischen gesetz­lich und privat in der Behand­lung. Und wenn dann mal was sein sollte, will ich zumin­dest die Chance haben, so würde ich das jetzt halt sehen, dass man auch alles in Anspruch nehmen kann, was es so gibt, und das man mögli­cher­weise, wenn es einen Unter­schied gibt, auch am besten in die bessere Kate­gorie fällt, nämlich in die der Privat­ver­si­cherten.

Ich bin jetzt selber sowieso privat versi­chert, aber wenn du gesetz­lich versi­chert bist, dann könnte es jetzt ein Zeit­punkt sein, wo du sagst, viel­leicht gönne ich mir tatsäch­lich doch mal so eine private Zusatz­ver­si­che­rung fürs Kran­ken­haus.

Wie gesagt auch nicht nur wegen des Coro­na­virus, sondern gene­rell. Wenn ich weiß, dass, wenn mal was wirk­lich Ernstes ist und ich muss ins Kran­ken­haus, dann finde ich es immer ganz gut, wenn ich nach oben hin offen bin, was die Leis­tungen betrifft, die Inan­spruch­nahme von Leis­tungen und auch die Auswahl viel­leicht eines Arztes, eines Experten, einer Kory­phäe. Und das ist in der Gesetz­li­chen eben nicht der Fall. 

Wenn du so eine Kran­ken­haus Zusatz­ver­si­che­rung für dich oder dein Kind abschließen möch­test, dann findest du unter dem Video einen Link oder wenn du gerade auf Insta­gram zuschaust, ist in meiner Bio. Und da kannst du dann drauf klicken und da online einen Antrag stellen bei einer Gesell­schaft, die ich dir empfehlen kann, bei einem Tarif.

Ich würde grund­sätz­lich immer empfehlen, eine Bera­tung in Anspruch zu nehmen. Wenn du das aber nicht brauchst oder nicht möch­test oder du hast es jetzt ganz eilig, dann kannst du das über den Link gerne machen. Dann landet der Vertrag in meiner Betreuung, und dann hast du deinen Schutz. Aber beachte die Hinweise, die vor dem Link noch kommen. Weil da gibt es ein paar kleine Dinge zu beachten, und wenn du Fragen hast, komme auf mich zu. Ich hoffe, so ein Gedanke bringt dich jetzt viel­leicht an einer Stelle mal ein biss­chen weiter.

Wenn du Fragen hast, dann komm gerne auf mich zu. Wenn dir das Video gefallen hat, hinter­lass mir mal ein Like, einen Daumen hoch, ein Abo, ein folge meinem Profil, je nachdem, wo du gerade zuschaust. Und wenn du ein Kennen­lern­ge­spräch mit mir verein­baren willst, dann kannst du das unter dieser Adresse. Und dann können wir eine Online-Bera­tung machen. Die ist auch Coro­na­virus frei. Also, ich bin ganz froh, dass ich meine Arbeits­weise umge­stellt habe und gar nicht mehr so viel live Kunden­kon­takt habe, sondern dass relativ viel doch über online Konfe­renzen geht und über meine Arbeits­weise, die ja ziem­lich digital ist.

Wenn du also auch Spaß an sowas hast und du sagst, okay, ich würde mich dann doch gerne mal beraten lassen, und mein Versi­che­rungs­fritze gefällt mir nicht so gut, und bei der Bank fühl ich mich auch nicht gut aufge­hoben. Da komm auf mich zu. Ansonsten sehen wir uns nächste Woche wieder, wenn es wieder heißt Finanz Freitag.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.