Reak­tion auf ARD Repor­tage | Nied­rig­zinsen GEFAHR für Altersvorsorge?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Worum geht es?

In diesem Video reagiere ich live auf die ARD Repor­tage zum Thema Nied­rig­zinsen GEFAHR für Altersvorsorge.

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Ich habe ja vor kurzem eine Reak­ti­ons­video raus­ge­bracht zu einer Pro7 Galileo Repor­tage. Und was ist danach passiert? Ich habe von YouTube erstmal einen schön Copy­right Claim bekommen. Das heißt, dass der Anspruch­steller, also der Produ­zent des Videos, in dem Fall war das dann halt Pro7, über irgend­eine andere Agentur oder so, dass die Ansprüche urhe­ber­recht­lich stellen und sagen, so hier, das geht so nicht. Dann habe ich jetzt glück­li­cher­weise das ganze auflösen können, weil ich ja nur eine Reak­ti­ons­video gemacht habe. Und wenn man das Reak­ti­ons­video ausführ­lich genug macht, dann ist es eben so, dass es ein neues Werk sozu­sagen ist. Und dadurch konnte ich das ganze aufklären.

Weil das so gut geklappt hat und ich jetzt ein inter­es­santes Video von euch zuge­spielt bekommen habe, habe ich mir gedacht, mache ich heute nochmal so eine Reak­ti­ons­video. Und zwar geht es da um eine Repor­tage aus dem ersten deut­schen Fern­sehen, aus dem ARD. Es geht um das Thema Nied­rig­zinsen in der Altersvorsorge.

Tach zusammen, hier ist der Lehnen. Ich bin unab­hän­giger und digi­taler Finanz und Versi­che­rungs­makler aus Dort­mund und ich berate meine Mandanten bundes­weit zu solchen Themen wie Finanzen und Versi­che­rungen. Und genau darum soll es heute auch mal gehen. Wenn du den Kanal noch nicht abon­niert hast, würde ich mich super freuen, dich hier in unserer kleinen und gemüt­li­chen Commu­nity von mitt­ler­weile über 2200 Abon­nenten zu begrüßen. Und wir schauen heute rein in einen Report. Report Mainz heißt das Ganze aus dem ersten deut­schen Fern­sehen. Und da geht es um das Thema Nied­rig­zinsen in der Altersvorsorge.

Und das wurde mir zuge­spielt von euch. Und jetzt habe ich mir gedacht, gucken wir uns das mal gemeinsam an und hoffen mal, dass es nicht schon wieder ein Copy­right Claim gibt. Und heute habe ich das auch ein biss­chen umge­stellt. Ich habe das Video, weil es 9 Minuten 46 geht, habe ich es ein biss­chen schneller abge­spielt. Also das heißt, dadurch, dass ich sowieso ja zwischen­durch immer wieder dazwi­schen quat­sche, habe ich jetzt hier die Wieder­ga­be­ge­schwin­dig­keit ein biss­chen erhöht, damit das ganze Video dann nicht so unglaub­lich lang werde. Ich hoffe, das gelingt. Und schreibt mir mal in die Kommen­tare, ob das mit der höheren Geschwin­dig­keit so in Ordnung für euch war. Dann würde ich nämlich, weil ich schon vorhabe, sowas öfters mal zu machen, das in Zukunft halt auch so mache. Und wir wollen mal gemeinsam rein­schauen und dann geht es los.


Auszug der Reportage


300 Euro ist schon krass. Also mal ebenso weniger. Bin mal gespannt, warum.


Auszug der Reportage


Pensi­ons­kasse

So das muss man mal viel­leicht kurz erklären. Eine Pensi­ons­kasse ist keine Versi­che­rung, ist aber ein biss­chen so ähnlich. Es ist eine Form der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung. Das heißt, der Arbeit­geber zahlt in die Pensi­ons­kasse ein, meis­tens im Rahmen einer soge­nannten Entgelt­um­wand­lung, dass also quasi ein Arbeit­nehmer auf einen Teil seines Geldes verzichtet und sagt, lieber Arbeit­geber zahl mal für mich in diese betrieb­liche Alters­ver­sor­gung ein. Eine Pensi­ons­kasse ist so ein spezi­eller Durch­füh­rungsweg, wo sozu­sagen der Arbeit­geber an die Pensi­ons­kasse zahlt und die Pensi­ons­kasse wiederum dann dem Arbeit­nehmer, also dem Kunden, dann die Leis­tungen zusagt. Und Pensi­ons­kassen waren früher relativ beliebt und wurden sehr häufig genommen, bei betrieb­liche Alters­vor­sorgen. Das hat sich seit einigen Jahren oder seit mehreren Jahren geän­dert, weil das ist der Einkom­men­steu­er­ge­setz § 363. Direkt­ver­si­che­rungen, also eine relativ normale Versi­che­rung. Die sind jetzt gleich­ge­stellt. Das heißt also, steu­er­lich und sozi­al­ver­si­che­rungs­pflichtig sind die gleich­ge­stellt. Und deshalb macht kaum einer noch eine Pensi­ons­kasse und statt­dessen dann eher eine Direkt­ver­si­che­rung heut­zu­tage. Das heißt, wir reden jetzt hier offen­sicht­lich über das Thema betrieb­liche Altersversorgung.


Auszug der Reportage


Also 300 Euro ist schon echt nicht wenig, finde ich. Und was hat sie gerade gesagt? 25 Prozent, glaube ich. Ist schon bitter. Das war jetzt, glaube ich, wenn ich es richtig gesehen habe, die Pensi­ons­kasse der Caritas. Also auch schon wieder sehr speziell. Es gibt ganz, ganz viele Pensi­ons­kassen und teil­weise haben dann auch firmen­ei­gene Pensi­ons­kassen und dann geht’s grund­sätz­lich nicht so wirk­lich gut. Also das Bundes­auf­sichtsamt für Finanz­dienst­leis­tungen hat da sehr, sehr viele Pensi­ons­kassen unter Beob­ach­tung gestellt, um so ein biss­chen zu schauen, wie sich das so entwi­ckelt. Und die Pensi­ons­kasse der Caritas scheint jetzt eine davon zu sein.


Auszug der Reportage


Das ist auch eine inter­es­sante Geschichte was jetzt hier gesagt wird, in so einer Neben­be­mer­kung. Das ist für jeden von euch inter­es­sant und mega wichtig, wenn ihr Arbeit­geber seid, also wenn du jetzt zum Beispiel selbst­ständig bist und hast Ange­stellte, dann siehst du ja an diesem Beispiel, der Arbeit­geber, das ist auch Betriebs­ren­ten­ge­setz. Der Arbeit­geber steht für die Leis­tungen aus einer betrieb­li­chen Alters­vor­sorge ein. Das heißt, wenn es jetzt, es kommt ein biss­chen auch recht­lich darauf an, wie es gestaltet ist. Also da gibt es verschie­dene Zusage Arten. Aber wenn der Arbeit­nehmer in dem Fall jetzt einen Anspruch hat, auf eine Rente und es ist eine ganz bestimmte Zusage Art, dann ist es nicht so, dass dieser Anspruch sich gegen die Pensi­ons­kasse richtet, sondern der Anspruch richtet sich eigent­lich gegen den Arbeit­geber, arbeits­recht­lich gesehen. Also betrieb­liche Alters­ver­sor­gung ist schon zu einem sehr großen Anteil Arbeits­recht und da müssen viele Arbeit­geber aufpassen, dass sie sich da nicht ihr eigenes Grab buddeln. Weil wenn man das falsch macht, kann es halt einen auch hart treffen, so wie man jetzt  hier sieht. Norma­ler­weise hätten die Arbeit­nehmer also einen Anspruch auf die Renten­leis­tung, die irgend­wann mal zuge­sagt war. Und der Arbeit­geber würde jetzt in dem Fall pleite gehen, wenn er die zahlen müsste. 100 000 Euro in 10 Jahren. Ja, wobei, wenn man es mal umrechnet, 10 000 Euro pro Jahr wäre das ja dann umge­rechnet. Norma­ler­weise sollte das ein Arbeit­geber nicht aus den Bahnen hauen, aber natür­lich so eine Eltern­in­itia­tive, ein kleiner e.V., da wird das dann wahr­schein­lich schon mal schwierig. Also es soll jetzt nicht heißen, dass 10 000 Euro wenig pro Jahr, aber kannst du dir halt vorstellen, es gibt Firmen, da ist es noch viel höheres Haftungs­po­ten­zial was dahinter steckt und das wissen die Arbeit­geber teil­weise gar nicht.

Also auf jeden Fall aufpassen. Ich berate auch Arbeit­geber zu diesen Themen. Wenn du also Arbeit­geber bist und du hast das Gefühl, irgendwie haben jetzt mehrere Leute schon gefragt mit aus der Beleg­schaft, also von den Mitar­bei­tern, die wollen so eine BAV haben, wie mache ich das jetzt am besten? Dann auf jeden Fall ein Fach­mann hinzu­ziehen. Kannst du gerne auf mich zukommen. Können wir drüber reden?


Auszug der Reportage


Das finde ich jetzt auch wieder Panne. Also, warum haben die das jetzt so einge­spielt? Ja, die Politik hat ja immer dafür plädiert, dass man private Alters­vor­sorge macht. Ja, ist auch so. Und es ist auch sinn­voll und es macht auch wirk­lich Sinn, das zu tun, weil die gesetz­liche Rente einfach nicht reicht. Jetzt finde ich aber ein biss­chen komisch, warum die Repor­tage oder warum das in der Repor­tage jetzt so formu­liert wird, als ob jetzt die Politik daran Schuld hätte. Die Politik hat gesagt, ihr müsst private Alters­vor­sorge machen. Das hat einen ganz komi­schen Unterton, finde ich, oder?


Auszug der Reportage


Das würde mich jetzt auch mal inter­es­sieren. Hat sie nicht gerade gesagt, das ist ein Selbst­stän­diger? Also norma­ler­weise, wie ich ja gerade schon gesagt habe, eine Pensi­ons­kasse wird norma­ler­weise als betrieb­liche Alters­vor­sorgen genutzt. Sprich also dann für Ange­stellte in der Regel, wenn er jetzt selbst­ständig ist, warum hat er denn jetzt dann über­haupt die betrieb­liche Alters­vor­sorge gewählt? Also warum hat er da einge­zahlt? Macht jetzt norma­ler­weise nicht viel Sinn.


Auszug der Reportage


Also das wurde ja gerade gesagt, also die BaFin beob­achtet da schon diverse Pensi­ons­kassen. Und das wird jetzt wohl eine sein. 


Auszug der Reportage


Das finde ich jetzt auch. Das ist ja das, was ich gerade gesagt habe. Er hat ja grund­sätz­lich nicht Unrecht, wenn man es halt sehr spezi­fisch betrachtet. Aber was bewirkt denn jetzt so eine Aussage? Wenn du jetzt so eine Repor­tage siehst und du bist sowieso nicht so ganz sicher, ob du was für die Alters­vor­sorge machen soll­test, dann wird das jetzt wahr­schein­lich dazu führen, dass du sagst, siehst du, habe ich doch gesagt. Es macht ja gar keinen Sinn, für die Alters­vor­sorge was zu machen, weil die haben ja auch gesagt, die Pensi­ons­kassen zahlen nicht und die Zinsen sind so schlecht und es gibt Betrüger. Und dann demo­ti­vierst du doch die Leute.

Also was ist jetzt die Inten­tion hinter so einer Repor­tage? Also so wirk­lich hilf­reich ist es jetzt inso­fern nicht, als man die Leute ja eher davon in dem Bereich demo­ti­viert und davon abbringt, dem Vorsor­ge­ge­danken mal zu folgen. Es ist ja nicht so, dass grund­sätz­lich es gar keine Alters­vor­sorge mehr gibt, die sinn­voll ist. Es gibt ja genug Möglich­keiten. Im Zins Bereich wahr­schein­lich nicht, aber wer meinem Kanal folgt, der weiß, dass ich jetzt sowieso nicht so ein Freund von Zins­pro­dukten bin, sondern eher Akti­en­markt orien­tiert immer empfehlen würde, wenn die Lauf­zeit noch stimmt.

Aber das finde ich jetzt halt die ganze Zeit schon so einen komi­schen Unterton, so von ganz viel Angst­mache und alles ist furchtbar, alles ist schlecht. Und was machen denn die Leute, wenn sie das dann sehen? Also ein biss­chen kritisch sehe ich das.


Auszug der Reportage


Das stand ja gerade was mit Trading. Ich weiß jetzt nicht genau, was das für ein Anbieter ist, aber unterm Strich wird es wahr­schein­lich so eine Trading Platt­form sein und eine Fake Platt­form in dem Fall jetzt, weil ja von Betrug gespro­chen wird. Und da sieht man halt auch wieder, das, was ich auch schon mal in einem Video gesagt habe. In dem Augen­blick, wo die Mittel knapp werden, da werden die Leute auch unver­nünftig. Nicht unbe­dingt immer nur, wenn die Mittel knapp werden, aber die Leute werden irgend­wann halt auch gierig. Und wenn dann halt gesagt wird, du kannst hier schnell dein Geld vermehren. Man hat keine Ahnung, was man da eigent­lich macht. Das sind wahr­schein­lich so CFD Platt­formen, so nennt man das. Da wird halt mit irgendwie Akti­en­kursen gezockt und die Leute verstehen dann offen­sicht­lich gar nicht genau, was da jetzt passiert mit dem Geld. Und dann kannst du auch ganz schnell dein Geld verlieren. Das hat über­haupt nichts mit inves­tieren zu tun und auch nicht mit anlegen.

Das ist halt einfach zocken und in diesem Fall bist du dann halt rein­ge­fallen auf einen unse­riösen Anbieter. Die übri­gens auch nicht die Mehr­heit sind.


Auszug der Reportage


Das ist ja übri­gens auch richtig.


Auszug der Reportage


Also nochmal. Die Aussage vorher. Was sagt die Politik? Ja, was soll die Politik denn dazu sagen? Natür­lich hat die irgendwie auch einen Auftrag, da was dran zu machen. Aber vorwie­gend geht es doch erst einmal darum, dass die Kunden und die Betrof­fenen oder die zukünf­tigen Betrof­fenen, also die, die heute in der Situa­tion sind, zu über­legen, was mache ich denn für die Alters­vor­sorge, dass die vernünftig infor­miert werden. So sehe ich zumin­dest meinen Auftrag. Also wenn ich mit Mandanten spreche, dann sage ich immer, mein Job ist es ja nur, deine Infor­ma­tion, dein Infor­ma­ti­ons­grad so zu erhöhen, dass du eine quali­fi­zierte Entschei­dung treffen kannst für etwas oder gegen etwas. Und das trifft bei der Alters­vor­sorge zu, wie in allen anderen Finanz­themen auch. Auch da wieder, komi­scher Unterton. Ja, was sagt die Politik?


Auszug der Reportage


Das ist jetzt das Fazit. Mich würde mal inter­es­sieren, schreibt mal die Kommen­tare, was haltet ihr von dieser Repor­tage. Und gerade dieje­nigen, die viel­leicht auch ein biss­chen sich mit den Themen beschäf­tigen, wie findet ihr sowas? Ich persön­lich fand das jetzt auf der einen Seite inter­es­sant, auf der anderen Seite bin ich schon ziem­lich enttäuscht, dass das erste in dem Fall jetzt, das so reiße­risch darstellt und unterm Strich keinen Nutzen liefert.

Also dieses Thema Nutzen stelle ich, wenn ich Sachen veröf­fent­liche, wie z.B. auch meine Videos, stelle ich schon sehr weit nach vorne, weil ich will ja irgendwie den Leuten auch helfen. Selbst wenn sie jetzt nicht meine Mandanten wären oder werden, dann sollen sie zumin­dest mal, wenn sie meine Videos gesehen haben, irgendwas daraus gezogen haben für sich. Tja, was kannst du dir jetzt daraus ziehen, wenn du jetzt so ein Video siehst? Im Prinzip erst mal wieder nur Angst und Zweifel und Unsi­cher­heit und damit ist keinem geholfen.

Das wäre also auch an der Stelle mal mein Tipp. Wenn du dir solche Repor­tagen oder andere Sachen auch anschaust, hinter­fragt die Dinge ruhig mal. Manchmal fällt das schwer, gerade im Finanz­be­reich, weil du selber viel­leicht gar nicht beur­teilen kannst, was da gerade erzählt wird. Aber in dem Fall ist es relativ eindeutig, finde ich, da ist unterm Strich jetzt keine Hand­lungs­emp­feh­lung, kein Tipp, kein Wegweiser in irgend­einer Weise, sondern nur, guck mal, hui, hui, schlimm, alles schlimm.

Und jetzt sitzt die Erika zuhause auf der Couch, guckt sich das an und sagt, siehst du, Horst, hab ich doch schon immer gesagt. Die ganzen Versi­che­rungen, diese ganzen Pensi­ons­kassen sind alles Betrüger. Und das bringt sie dann auch ihrem Sohn bei. Pass auf, mein Jung, pack das Geld lieber unters Kopf­kissen, weil ich habe gestern noch im ARD gesehen, das bringt nichts, wenn du es an die Pensi­ons­kasse einzahlst oder in eine Alters­vor­sorge einzahlst. Was macht der Sohn dann, der sagt, ja, ich habe gehört, das haben auch meine Eltern gesagt, das lohnt sich alles nicht.

Grund­sätz­lich, damit man jetzt hier aus diesem Ganzen auch mal so ein biss­chen Nutzen zieht. Wir haben gerade fest­ge­stellt, der Zins­markt bringt die Pensi­ons­kassen, zum Beispiel hier, ganz schön in Probleme. Das ist übri­gens auch bei vielen Versi­che­rern so. Und diese ganze Zins Situa­tion ist für alles schäd­lich, was mit fester Verzin­sung zu tun hat. Und Zins bedeutet, du gibst jemanden oder in einem Institut das Geld. Und kriegst dafür einen Zins. Das ist auch die Defi­ni­tion, wenn du jetzt mal bei Google nach­schaust oder in Wiki­pedia. Du gibst halt Geld, kriegst dafür prozen­tual einen Zins, das ist sozu­sagen eine Belohnung.

Mein Tipp an dich 

Wenn du keinen Zins mehr bekommst, musst du dir halt über­legen, wie kriegt man denn sonst noch so Rendite? Und wenn du dir die vergan­genen Videos von mir anschaust, dann wirst du merken, dass ich schon großer Aktien Freund bin. Das heißt, in der Vergan­gen­heit hat sich immer wieder heraus­ge­stellt, dass die Akti­en­märkte lang­fristig gesehen am lukra­tivsten sind. Also muss man sich jetzt eine Stra­tegie über­legen, wie kann ich jetzt von dieser Infor­ma­tion profi­tieren und wie kann ich jetzt mein Geld da arbeiten lassen? Und damit meine ich nicht solche Zocke­reien wie da gerade. Weder unse­riös, noch seriös. Akti­en­markt basiertes Inves­tieren bedeutet nicht zocken, sondern halt einfach bewusst an der Wirt­schaft partizipieren.Und das wäre jetzt mein Tipp an der Stelle auch. Gerade wenn du jetzt jung bist, und du hast noch 30, 40 oder viel­leicht auch nur 20 Jahre vor dir. Aber 15 sollten es mindes­tens sein. Dann hast du die Möglich­keit, für dein Geld auch noch was zu bekommen, nämlich Rendite anstatt Zinsen. 

Mache einen Termin mit mir

Und wenn du zu diesen Themen keinen Ansprech­partner hast, dann komme gerne zu mir. Mache mit mir ein Kennen­lern­ge­spräch und dann gucken wir mal, ob ich dir da helfen kann. Als unab­hän­giger Finanz­be­rater und Versi­che­rungs­makler stehe ich da auf deiner Seite und nicht auf der von irgend­wel­chen Produkt­ge­sell­schaften. Und wenn dir das Video gefallen hat, würde ich mich über ein Like von dir freuen. Und wenn du noch nicht Abon­nent bist, dann kannst du das hier unten machen und den Kanal kostenlos abon­nieren. Dann bist du immer auf dem neuesten Stand, wenn hier etwas Neues passiert. Und ich freue mich auf jeden Fall auf eure Kommen­tare. Also schreibt mir mal drunter, wie fandet ihr dieses Video und wie fandet ihr diese Repor­tage? Und wir sehen uns nächstes Mal wieder, wenn es wieder heißt, Finanz Freitag.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.