Der TOD der Ries­ter­rente — Teil 4: Versicherung

Worum geht es?

Mini Serie zum bevor­ste­henden Ende der Ries­ter­rente. In diesem Video: die Versi­che­rung (z.B. Riester-Renten­ver­si­che­rung, Riester fonds­ge­bun­dene Renten­ver­si­che­rung, Riester Indexpolice).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Der letzte Teil der Serie Riester Tod. Ich weiß noch gar nicht, wie ich sie nenne. Zu diesem Zeit­punkt, wo ich es jetzt drehe, bin ich mir noch nicht so ganz sicher, wie ich das nennen soll. Es geht jetzt auf jeden Fall darum, dass es ganz wichtig wird, dass du dich mit deinem bestehenden Riester-Vertrag beschäf­tigst. Einfach mit dem Hinter­grund, dass wenn du jetzt fest­stellst, dass du nicht zufrieden bist mit deinem jetzigen Vertrag, dann fehlen dir irgend­wann in nächster Zeit die Alter­na­tiven, weil immer mehr Anbieter vom Markt verschwinden. Immer mehr Anbieter verab­schieden sich aus dem Riester Geschäft für Neukunden. Und wenn du dann sagst, okay, ich hab’s jetzt verstanden, mein Vertrag gefällt mir nicht, ich würde gerne wech­seln und es gibt halt keine Alter­na­tiven mehr. Dann ist es jetzt wichtig, das jetzt noch mitzu­nehmen. Und das ist genau der Grund, warum ich diese Mini Video Serie mache.

Ich beäuge also in den Videos, die ich hier auch alle verlinke. Ich beäuge in diesen Videos die einzelnen Durch­füh­rungs­wege, die du haben könn­test. Das heißt also, entweder hast du ein Spar­buch, einen Bauspar­ver­trag oder einen Fonds Spar­plan. Und heute, heute geht es um die Versi­che­rung. Versi­che­rung ist grund­sätz­lich erstmal meiner Meinung nach, zumin­dest mal der Weg, wenn du es richtig machst, der dir lang­fristig zumin­dest mal eine kalku­lier­bare Größe liefert, was die Rente angeht. Man kann aber auch da einiges falsch machen. Was könnte jetzt das Haupt­pro­blem sein, wenn du eine Versi­che­rung hast? Meiner Meinung nach, dass du einen schlechten Anbieter hast, der einfach eine zu hohe Kosten­struktur hat.

Das heißt, es gibt jetzt unab­hängig davon, ob du ein fest verzinsten Tarif hast oder ob du einen fonds­ge­bun­denen Tarif hast, wo du also in Fonds oder ETFs inves­tierst. Es kann passieren, dass du eine solch teure Kosten­struktur hast, dass die Rendite, die du poten­tiell erzielst, dir zu einem sehr, sehr guten Teil wieder wegge­fressen wird. Und das bringt dann auch nicht wirk­lich viel. Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Kosten sind nicht das einzige Krite­rium. Es hat auch manchmal seinen Wert. Es ist aber schon so, dass es ziem­lich große Unter­schiede gibt zwischen teuren Anbie­tern. Die können teil­weise eine Gesamt­kos­ten­quote haben, die doppelt und fast drei­fach so hoch ist wie bei einem güns­tigen Anbieter.

Ich bin kein Freund davon, nur auf die Kosten zu schauen, weil ich schon der Meinung bin, dass es viele andere Krite­rien gibt, die auch wichtig sind. Darauf kann ich jetzt heute nicht so ausführ­lich eingehen. Es ist aber zumin­dest ein wich­tiger Punkt. Also Kosten in deinen Verträgen spürst du manchmal selber schon, weil du sagst, irgendwie hab ich jetzt ein paar Jahres­aus­züge bekommen und die Verwal­tungs­kosten sind schon ganz schön hoch. Die Abschluss­kosten, die sind gar nicht mal so das Schlimmste. Die sind zwar auch hoch, das ist aber immer so. Also die sind relativ häufig in einem Niveau, weil das ziem­lich einheit­lich ist. Aber die Verwal­tungs­kosten, die können dich lang­fristig richtig kaputt machen. Weil wenn du jetzt 20, 30 Jahre sparst. Das heißt, wir haben ja hier einen Vertrag, der wirk­lich noch eine ziem­lich lange Zeit in der Regel läuft, dann wirkt sich natür­lich jeder Prozent­punkt an Kosten ziem­lich groß aus. Ziem­lich stark heißt das eigent­lich, ja.

Und wenn du jetzt das Gefühl hast, okay, mein Vertrag fühlt sich ziem­lich teuer an und ich hab jetzt auch ein biss­chen herum gelesen und es scheint auch wirk­lich einer der teureren zu sein. Dann würde ich mich jetzt mal damit beschäf­tigen, welche Alter­na­tiven es gibt. Kritik­punkt Nummer 2, das ist eigent­lich noch viel wich­tiger. Die Bedin­gungen könnten auch schlecht sein. Wenn die Bedin­gungen schlecht sind, dann ist alles das, was dir heute zuge­sagt wird, eigent­lich nur heiße Luft. Weil es kann dann jeder­zeit passieren, und das ist z.B. beim größten deut­schen Lebens­ver­si­cherer passiert, in diesem Jahr, schon wieder. Dass Kunden ange­schrieben wurden und da wurde gesagt, ja, also wir haben dir mal was zuge­sagt. Das ist jetzt aber gerade mal am Markt nicht so toll, läuft gerade nicht so gut, wir müssen das mal senken. Und dann wurden die Kondi­tionen in dem Vertrag, ich verlinke das Video mal. Die Kondi­tionen in dem Vertrag wurden um 10 Prozent gekürzt. Bedeutet also, dass du am Anfang gesagt hast, okay, ich kalku­liere mal so in dieser Größen­ord­nung sollte das mit meiner Rente mal laufen. Und dann ändert plötz­lich im Nach­hinein der Versi­cherer die Kondi­tionen und das kann aus mehreren Gründen erfolgen.

Das heißt also, es kann dir passieren, dass du einfach nur mal so, weil der Markt gerade nicht so läuft, eine Renten­kür­zung bekommst. Es kann passieren, weil du früher in Rente gehst, dass das als Anlass genommen wird zu sagen, ne, ne, das war so nicht kalku­liert, da müssen wir nochmal neu kalku­lieren. Es kann genauso gut sein, dass du später in Rente gehst und der Anbieter sagt dann, nein, also das war auch nicht so geplant, da müssen wir auch nochmal die Rech­nungs­grund­lagen aktua­li­sieren. Das sollte möglichst nicht passieren. Und dafür brauchst du jemanden, der das mit dir analy­siert und schaut, sind die Bedin­gungen in dem Vertrag wirk­lich gut. Dann guckt der sich am besten auch nochmal an, sind die Kosten in dem Vertrag gut?

Und jetzt kommt der dritte Punkt. Es könnte jetzt auch sein, dass die Anlage in dem Vertrag auch nicht gut ist. Also zumin­dest mal so, dass sie opti­mie­rungs­be­dürftig wäre. Es gibt jetzt die Möglich­keit, dass du eine Versi­che­rung auswählst, wo du ja auch z.B. auch in ETFs inves­tierst. Es ist immer so, dass du niemals das ganze Geld auch rein in die ETF inves­tieren kannst. Das ist der Nach­teil, weil bei einer Versi­che­rung ist es genauso wie bei jedem anderen Riester Anbieter auch. Der muss dir ja eine Garantie liefern, auf deine einge­zahlten Beiträge und auf die Zulagen. Jetzt kann es also sein, dass der Anbieter, mit einer sehr hohen Wahr­schein­lich­keit, sagt, okay, lieber Kunde, du kannst jetzt ein paar ETFs aussu­chen oder ein paar Fonds, aber wir werden nicht alles Geld da rein inves­tieren können, weil wir müssen ja die Garantie auch irgendwie erwirtschaften.

Bedeutet also, du wirst immer diesen kleinen oder größeren Nach­teil haben, dass das Geld nicht voll in die Invest­ment Anlage geht. Was ich aber eigent­lich sagen will, ist zumin­dest das Geld, was dann in die Invest­ment Anlage fließt, das sollte ja wenigs­tens gut arbeiten. Fände ich jetzt zum Beispiel ziem­lich wichtig. Und wenn du jetzt aber eine Gesell­schaft hast, die nur teure Fonds hat oder die viel­leicht einen ETF hat oder sowas in der Art. Oder nur gema­nagte Port­fo­lios, dann bedeutet das auch wieder Kosten, die man vermeiden kann. Und es bedeutet viel­leicht auch einge­schränkte Rendite Chancen, weil die Erfah­rung hat ja gezeigt, dass der breit gestreute Akti­en­markt die beste Rendite Chance liefert.  Dann hast du nämlich keine Speku­la­tion auf irgend­welche Bran­chen oder geogra­phi­sche Ausrich­tungen oder irgendwas. Es geht einfach darum, dass du möglichst das große Akti­en­markt­ge­schehen auf der ganzen Welt mitnimmst. Und dann bringt es dir halt nichts, wenn du dann nur Fonds hast, die alle irgendwie aktiv gema­nagt sind und dann viel­leicht 100 Aktien da drin haben.

Wer sagt denn, dass diese Aktien genau die rich­tigen sind? Und dann sind die meis­tens auch noch teuer. Also das heißt, wir haben auf der einen Seite das Problem der Kosten, auf der anderen Seite das Problem der schlechten Bedin­gungen und auf der dritten Seite, ich hab das jetzt stark verein­facht, auf der dritten Seite haben wir das Problem, dass die Invest­ment Anlagen dann teil­weise auch nicht gut ist. Und wenn im schlimmsten Fall alles drei zusam­men­kommt, dann würde ich mir auch mal Gedanken machen, ob ich in so eine Police die nächsten 30 Jahre noch weiter investiere.

Bedeutet also, wenn du jetzt sagst, ja, ich hab da so eine Versi­che­rung in meinem Ordner und ich bin mir nicht so ganz sicher, ob die so wirk­lich toll ist, dann ist jetzt die Zeit zu handeln, weil dir in Zukunft die Alter­na­tiven fehlen werden. Die meisten Riester Anbieter, die noch wirk­lich was taugen, die haben jetzt gerade so entweder den Absprung schon hinter sich oder hören gerade auf mit Riester. Das heißt, spätes­tens Ende des Jahres, also ich bin der Meinung schon vor dem 1.1., wird das so sein, dass man sagt so ein Mist, ich habe ja kaum noch Alter­na­tiven. Und aller­spä­tes­tens ab dem 1.1. wird es ganz, ganz stark einge­schränkt sein. Dann sinkt nämlich der Rech­nungs­zins in den Versi­che­rungen und dadurch werden viele Anbieter es einfach nicht mehr darge­stellt bekommen, die Kosten wieder einzu­spielen, die nötig sind um das Ganze am Laufen zu halten und deshalb jetzt erkundigen.

Wenn du niemanden hast, der dich unab­hängig dazu beraten kann, unab­hängig von einer Bank, unab­hängig von einer Bauspar­kasse oder einer Fonds­ge­sell­schaft oder einer Versi­che­rung, dann komme gerne zu mir. Dann reden wir mal darüber. Stell dich nur darauf ein, dass es ein biss­chen dauert, weil in der Regel, jetzt gerade der Run richtig losgeht. Und ich bin im Moment schon auf mehrere Wochen im Voraus ausge­bucht. Aber es ist unglaub­lich wichtig, selbst wenn du nicht mit mir sprichst, dass du dich jetzt mit dem Thema beschäf­tigt. Wenn du die anderen Videos noch nicht gesehen hast, dann würde ich dir das auch empfehlen, weil wie gesagt, das ist jetzt ein Thema, mit dem man sich nochmal ein paar Wochen oder paar Monate beschäf­tigen kann und dann ist vorbei.

Deshalb guck dir auf jeden Fall die anderen Videos in meinem Kanal an. Ich verlinke hier auch ein paar in dem Video und guck dir auf jeden Fall auch mal diesen kleinen Button da unten an, da steht abon­nieren drauf. Wenn da abon­nieren steht, dann würde ich den mal ganz kurz drücken und dann gucken, was dann passiert, wenn sich dann die Schrift wech­selt und dann steht da abon­niert. Dann kann ich dir verspre­chen, geht es dir in Zukunft besser. Und wenn da steht abon­niert, dann gucken, ob die Glocke an ist. Weil wenn die Glocke nicht an ist, dann musst du sie mal kurz drücken und dann kann ich dir verspre­chen, kriegst du in Zukunft noch mehr und noch mehr direkt mit, wenn hier etwas Neues passiert. Und wir sehen uns im nächsten Video wieder. Bis dann. Der Lehnen.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.