Warum wird die BU teurer?! | Ab 2022 zahlst du mehrere Tausend Euro mehr!

Worum geht es?

Warum werden Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rungen 2022 teurer? In diesem Video zeige ich dir die Auswir­kungen der Garan­tie­zins-Senkung auf die BU.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Als wäre es nicht schon stressig genug, wir haben im Moment ja den Riester Schluss­ver­kauf und in diesem Riester Sale habe ich unfassbar viel zu tun. Ich werde quasi so richtig Black Friday mäßig über­rollt, mit Anfragen zu dem Thema und alle wollen jetzt noch ihre alten schlechten Riester Verträge loswerden und wollen für die Zukunft sich vernünftig neu aufstellen. Nein, das reicht nicht. Es gibt jetzt auch eine neue Proble­matik. Es gibt nämlich die Proble­matik, dass der Zins, der sich nächstes Jahr absenken wird, von 0,9 auf 0,25, der soge­nannte Rech­nungs­zins oder auch Garan­tie­zins. Dass der sich nicht nur auf Alters­vor­sorge Produkte auswirkt, sondern auch leider auf Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Wir werden also erleben, dass es nächstes Jahr teurer wird in diesem Bereich. Und es gibt da gewisse Situa­tionen, die man beachten sollte und wo man mögli­cher­weise jetzt mal ins Handeln kommen sollte, um sich für die Zukunft vernünftig aufzustellen.

Tach zusammen, hier ist der Lehnen. Ich bin unab­hän­giger Finanz- und Versi­che­rungs­makler aus Dort­mund und ich berate meine Mandanten online, wie sie sich finan­ziell besser aufstellen können und eine schlüs­sige Stra­tegie für sich finden. Und natür­lich gehört es auch irgendwie so ein biss­chen dazu, dass man Risi­ko­ma­nage­ment betreibt. Und Risi­ko­ma­nage­ment bei den meisten arbei­tenden Menschen bedeutet, dass ich dafür sorge, dass ich immer genug Einkommen habe, um mein Leben so führen zu können, wie ich das will.

Also über­setzt, du brauchst Einkommen, wenn du krank bist, wenn du nicht mehr arbeiten kannst und dein Lohn nicht mehr bekommst, dein Gehalt nicht mehr bekommst. Und das macht man in der Regel über eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung. Und so eine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung wird ja auf irgend­eine Art und Weise kalku­liert. Ich will jetzt nicht in Versi­che­rungs­ma­the­matik einsteigen, ich bin ja kein Aktuar, aber im Grunde genommen ist es so, dass in die Kalku­la­tion, warum jetzt jemand mit einem Alter von X Jahren, mit einem Beruf, als Beispiel als Büro­kauf­mann mit einer Renten­höhe von X oder Y. Warum der einen gewissen Beitrag zahlt, das wird ja irgendwie berechnet. Und ein Teil dieser Berech­nung ist auch das Thema Rech­nungs­zins. Der sinkt jetzt halt am 1.1., und damit wird diese Berech­nung neu kalku­liert. Und das ist nicht der einzige Faktor. Es gibt noch was anderes, was da mit rein spielt. Das ist eine Tabelle, aber das ist jetzt erstmal nicht so wichtig. Im Grunde genommen ist die Haupt­aus­sage für dich, wenn du noch keine Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung hast und du über­legst dich mit dem Thema mal zu beschäf­tigen, dann würde ich das an deiner Stelle auch jetzt am besten machen.

Das heißt jetzt nicht unbe­dingt, dass du jetzt eine abschließen musst, aber du soll­test zumin­dest mal wissen, welche Gründe dafür spre­chen könnten und welche viel­leicht auch dagegen. Dagegen spricht in der Regel, du kannst es dir jetzt einfach nicht leisten, dann würde ich es auch lassen. Nützt ja nichts, wenn du jetzt die Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung nach einem halben Jahr wieder kündigst, weil du sagst, ich kann jetzt auch langsam nicht mehr Wasser und Brot sehen, ich muss mal wieder was rich­tiges essen. Aber soll­test du in der Situa­tion sein, dass du sagst, ich muss mich damit mal beschäf­tigen, schiebe das schon so lange vor mir her, dann pack das am besten jetzt an. Weil es könnte sonst sein, dass du nächstes Jahr dich ärgerst, dass du sagst, Mensch, hätte ich das mal lieber letztes Jahr gemacht. Jetzt ist es ein Leben lang teurer.

Es wirkt sich bei manchen mit unge­fähr 10 Prozent Beitrags­stei­ge­rung aus. Und wenn du das hoch­rech­nest und du wärst jetzt beispiels­weise, sagen wir mal 37. Und du würdest jetzt die nächsten 30 Jahre einen Vertrag bezahlen, der 10 Prozent teurer ist, dann kann das durchaus sein, dass es mehrere tausend Euro sind und die würde ich mir an deiner Stelle ersparen. Und noch schlimmer, das habe ich jetzt in einem aktu­ellen Pres­se­ar­tikel gelesen, den hole ich jetzt absicht­lich mal nicht raus. Noch schlimmer kann es auf gewisse Ziel­gruppen zum Tragen kommen. Das bedeutet, gerade bei den jungen Leuten wie Schü­lern und Studenten, könnte es lang­fristig jetzt noch schlimmer werden. Wenn du also jetzt zum Beispiel ein Eltern­teil bist und du sagst, eigent­lich sollte mein Bengel mal eine BU machen und das auch schon als Schüler, weil man weiß ja nicht, ob der gesund bleibt, dann würde ich das Thema jetzt mal anpa­cken, weil für diese Ziel­gruppe kann das sogar sein, dass es bis zu 15 Prozent teurer wird.

Also als kurzer Quick­Tipp an der Stelle, schau dir mal an, wie die heutigen Kondi­tionen aussehen und wenn du dich sowieso mit dem Thema beschäf­tigst, dann würde ich viel­leicht sagen, sparen dir ein paar Monate vorzei­tige Entschei­dungen, wahr­schein­lich lang­fristig gesehen, mehrere tausend Euro. Wenn du nicht weißt wie du das ganze Thema anpackst, guck dich auf meinem Kanal mal so ein biss­chen um. Da gibt es viele Denk­hilfen, Gedan­ken­an­stöße und auch prak­ti­sche und fach­liche Tipps, wie du das ganze Thema für dich ein biss­chen besser verstehen kannst.

Und wenn du dann an einer Stelle ange­kommen bist und sagst, ich hätte jetzt dann doch gerne mal Bera­tung, du weißt aber nicht wen du fragen sollst, weil du einen unab­hän­gigen Berater suchst, der das profes­sio­nell abar­beiten kann, dann komm gerne auf mich zu, mach einen Termin mit mir und dann können wir mal darüber spre­chen, wie das bei mir so läuft. Es ist nämlich nicht nur wichtig, dass man das entscheidet, sondern es ist auch wichtig, dass man es richtig umsetzt.

Und diese Umset­zung, das ist genau mein Job. Und wie gesagt, wenn du noch nicht auf meinem Kanal dich umge­schaut hast, dann mach das ruhig mal, da gibt es diverse Videos dazu. Und an deiner Stelle würde ich den sogar abon­nieren, weil dann sehen wir uns nächste Woche wieder, wenn es zum neuen Video heißt, Finanz Freitag.

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.