WIEVIEL in Alters­vor­sorge inves­tieren? | DAS sagt dir niemand!

Worum geht es?

Du bist Berufs­ein­steiger oder spät dran und möch­test jetzt in die Alters­vor­sorge inves­tieren? Bei der Frage, wie hoch die Inves­ti­tion sein sollte, gibt es leider nicht immer einen vernünf­tigen Rat. In diesem Video zeige ich dir, was du unbe­dingt vermeiden soll­test, damit du mittel­fristig kein Problem bekommst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inhalt des Videos (Tran­skrip­tion):

Du hast gerade dein Studium beendet, du bist im ersten Job gelandet, du verdienst dein erstes gutes Geld. Und jetzt stellst du dir die Frage, wie ist das eigent­lich mit diesem ganzen erwach­senen Kram? Was muss ich jetzt ausgeben? Kommt viel­leicht auf so eine Thematik Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung, aber du stellst dir auch die Frage, wie viel sollte ich jetzt eigent­lich für die Rente zur Seite legen? Und genau diese Frage werde ich dir aus meiner Sicht mal in diesem Video beantworten.

Ich habe öfters mal Leute, die ihr Studium beendet haben und als Berufs­ein­steiger, nach mehreren Jahren teil­weise auch erst, sich die Frage stellen, wie war das jetzt noch mal mit der Rente? Wie viel soll ich denn jetzt eigent­lich zur Seite legen? Nehmen wir mal das Beispiel, du hast jetzt jahre­lang studiert, hast deinen Bachelor gemacht, hast deinen Master gemacht, bis jetzt voll einge­stiegen, hast eine richtig schöne Stelle und hast jetzt 3,4, 5000 €, die du monat­lich auf dein Konto bekommst. Und die Frage ist ja, wie viel legt man jetzt für die Alters­vor­sorge zur Seite? Und an dieser Stelle ist es ganz, ganz wichtig, dass du einen vernünf­tigen Berater vor dir sitzen hast.

Warum kann das jetzt hier auch mal daneben gehen? Natür­lich hat jeder Berater ein Inter­esse daran, auch einen möglichst hohen Beitrag für die Alters­vor­sorge abzu­schließen. Ich bin jetzt grund­sätz­lich auch Umsatz nicht böse, aber man sollte beachten, dass es nicht unbe­dingt passend für dein Leben ist, was in den nächsten Jahren noch kommen wird, wenn du jetzt die ganze Energie in die Alters­vor­sorge inves­tierst. Also nehmen wir mal ein Beispiel, du würdest dir jetzt vorge­nommen haben, so, ich würde jetzt so auf 3, 4, 500 € monat­lich sparen wollen, dann wäre es jetzt meiner Meinung nach ein Fehler, dieses Geld komplett in die Alters­vor­sorge zu stecken. Ich meine jetzt nicht Berufs­un­fä­hig­keit- und andere Risi­ko­ab­si­che­rungen. Ich meine jetzt wirk­lich Alters­vor­sorge und Vermö­gens­aufbau. Lass uns mal kurz über­legen. Du bist jetzt zum Beispiel Mitte 20, viel­leicht auch 27, 28, Ende 20 und sagst, okay, jetzt habe ich bisher ein biss­chen getrö­delt, ich muss mal jetzt langsam anfangen mit dem Thema Alters­vor­sorge. Wenn du jetzt tatsäch­lich so eine lange Zeit studiert hast, dass du jetzt sagst, ja, vorher war es einfach gar nicht möglich, dann ist es nicht ganz unwahr­schein­lich, dass du viel­leicht auch gar keine finan­zi­elle Reserve hast.

Ich habe ein Video gemacht, das verlinke ich mal hier. Da geht es um drei verschie­dene Zeit­ho­ri­zonte beim Vermö­gens­aufbau. Dieser kurz­fris­tige Zeit­ho­ri­zont, also die flüs­sige Reserve, die du auf jeden Fall als Notfall­socke haben soll­test, die musst du ja auch irgend­wann mal aufbauen. Wenn du jetzt also sagst, ich inves­tiere jetzt 3, 4, 500 € in die Alters­vor­sorge, dann hast du ja gar kein Geld mehr übrig, um das aufzu­bauen. Was passiert denn dann aber jetzt zum Beispiel mal, wenn die Wasch­ma­schine kaputt geht, wenn du mal umziehst, wenn du neue Möbel brauchst, wenn du ein neues Auto brauchst oder irgendwas. Diese Reserve sollte man irgendwie haben. Und an der Stelle kann ich dir nur empfehlen, wenn es dann nicht mehr für beides reicht, dann musst du halt eins kürzen. Und dann würde ich tenden­ziell eher mal ein biss­chen weniger Alters­vor­sorge machen und die Sicher­heits­re­serve auf jeden Fall auffüllen. Das ist der kurz­fris­tige Zeithorizont.

Es kann jetzt aber auch mal sein, dass du viel­leicht tatsäch­lich mittel­fristig sagst, okay, ich werde wahr­schein­lich auch in den nächsten Jahren noch mal umziehen. Viel­leicht bist du auch gerade in einer Lebens­phase, wo es nicht ganz unwahr­schein­lich ist, dass du in nächster Zeit mal Kinder bekommen willst. Oder viel­leicht ist das Thema Immo­bilie auch ein Thema. Da macht es doch jetzt auch keinen Sinn, das ganze Geld lang­fristig und fest zur Seite zu legen, damit du sagst, ich habe später mal eine tolle Rente und dann hast du aber gar kein Eigen­ka­pital, um eine Immo­bilie zu finan­zieren oder viel­leicht tatsäch­lich einfach nur mal den Umzug zu stemmen, sodass du sagst, ich kann jetzt auch wirk­lich mal ein schönes Wohn­zimmer kaufen, eine Küche ist auch nicht ganz billig. Die versi­che­rungs­för­mige Alters­vor­sorge, zum Beispiel eine ETF Renten­ver­si­che­rung, ist nicht dafür da, dass du jetzt inner­halb von zwei Jahren mal wieder an das Geld ran gehst, sondern die ist lang­fristig gedacht 20, 30 oder 40 Jahre, wo du da lang­fristig dir eine schöne Rendite zusammen sammelst und ein Alters­vor­sorge Vermögen aufbaust. Diese kurz­fris­tigen und mittel­fris­tigen Bereiche musst du anders lösen. Also pack nicht das ganze Geld lang­fristig zur Seite.

Und diesen Rat wirst du nicht häufig hören, weil natür­lich jeder Berater auch irgendwo ein Inter­esse hat, sein Geschäft zu machen. Auch ich bin Umsatz nicht böse, aber es ist halt unver­nünftig, wenn ich jetzt weiß, ich habe einen jungen Menschen, der in den nächsten 3, 4, 5 Jahren noch Lebens­ver­än­de­rungen vor sich hat, die mit größter Sicher­heit dafür sorgen werden, dass er die Renten­ver­si­che­rung oder die Alters­vor­sorge in der Form nicht mehr bezahlen kann. Dann mache ich doch lieber von Anfang an weniger. Und das ist ein fairer Umgang finde ich, mit Mandanten und mit diesem Thema. Wenn du jetzt also in so einer Situa­tion bist, dann kannst du ja auch gerne mal testen, wenn du sagst, ich habe da eigent­lich einen Ansprech­partner, ich versuche jetzt mal mit dem so ein Gespräch aufzu­bauen. Dann frag doch mal, was würdest du denn sagen, was man für die Alters­vor­sorge zur Seite legen sollte? Wenn du merkst, irgendwie geht das immer in Rich­tung Maximum, dann würde ich ein biss­chen vorsichtig sein.

Grund­sätz­lich ist es sinn­voll, wenn du dir selber mal Gedanken machst und sagst, wie soll eigent­lich mein Leben aussehen? Weil eine gute Finanz­pla­nung ist immer auch geknüpft an das prak­ti­sche Leben. Und wenn du weißt, okay, da kommen jetzt noch verschie­dene Ereig­nisse in meinem Leben oder verschie­dene Verän­de­rungen, dann gehe nicht ans Äußerste. Es wäre aber übri­gens meiner Meinung nach auch ein Fehler, dann zu sagen, ja gut, dann warte ich aber mit der Alters­vor­sorge noch, bis das alles mal erle­digt ist. Da kann ich dir wiederum sagen, es gibt immer irgend­einen Anlass, warum man das dann aufschiebt und irgend­wann bis zu Ende 40 und sagt, ah, da war doch noch was. Aber na gut, dann fangen wir jetzt halt mal an, dann ist es aber ein biss­chen spät.

Das heißt, du soll­test eine Größen­ord­nung finden, die dir heute ange­nehm ist, wo du sagst, okay, das ist schon so ein biss­chen Konsum­ver­zicht, das soll es auch ruhig sein, weil jeder, jeder Euro, den du in eine Alters­vor­sorge Form steckst, den kannst du natür­lich nicht bei Amazon oder Zalando oder so ausgeben. Das kann ruhig mal so ein biss­chen zwicken, das kann ruhig mal ein biss­chen Konsum­ver­zicht bedeuten. Aber du soll­test nie an die Grenze gehen und sagen, ich mache alles, was ich nur in irgend­einer Form zur Seite legen kann, alles in so eine Renten­po­lice oder in irgendwas anderes. Weil das wird auf jeden Fall in den nächsten Jahren wahr­schein­lich zu Problemen führen.

Ich hoffe, das Video hat dir geholfen. Wenn das so ist, hinter­lass gerne mal einen Daumen hoch und schreib mir mal die Kommen­tare, welche Meinung du dazu hast und welche Erfah­rungen du bisher gesam­melt hast. Und wenn du diesen Kanal abon­niert hast, dann sehen wir uns wahr­schein­lich in Kürze wieder im nächsten Video. Ich verlinkte sicher­heits­halber hier mal zwei, die auch hilf­reich für dich sein können. Bis dann. Der Lehnen.

Folge mir:

Weitere Beiträge:

Und jetzt DU!

Optimiere Deine Finanzen und Versicherungen und erziele durchschnittlich mehrere Tausend Euro Vorteil! Buche jetzt Dein kostenloses Kennenlerngespräch und wir besprechen gemeinsam, wie Du von einer unabhängigen Beratung profitieren kannst.

Hinweis zur Terminbuchung

Bitte buche nur dann einen Termin mit mir, wenn du mit mir zusammenarbeiten möchtest. Reine Informationsanfragen kann ich (aufgrund der hohen Nachfrage) in Terminen nicht bearbeiten. Dazu kannst du mir aber gerne über das Kontaktformular schreiben. 

Hinweis zum Jahresende

Das Jahr ist fast vorbei und ich kann keine Termine mehr in 2021 anbieten. Sollte ein Abschluss von Altersvorsorgeverträgen oder Berufsunfähigkeitsversicherungen gewünscht sein, bitte Eiltermin buchen oder eine Eilanfrage stellen. BU geht dieses Jahr nur noch bei einwandfreier Gesundheitshistorie. Ausführliche Risikovoranfrage erst wieder ab Januar möglich.